Fußballer: So stottern sie in der Landessprache! (lustige Videos)

Im Vergleich zu anderen Fußballern muss Nuri Sahin fast als Sprach-Genie gesehen werden. Das zeigen diverse Videoschnipsel der letzten Jahre. Doch auch Metzelder oder auch van Nistelrooy taten sich diesbezüglich hervor. Über einen Mesut Özil-Cartoon allerdings lacht ganz Spanien. Wie sieht es mit den anderen Legionären aus?

Wenn Deutsche (oder deutschsprachige Türken) Spanisch sprechen

Eine monatelange Leidenszeit kann auch seine Vorteile haben, vor allem für einen Spieler, der versucht, sich in ein fremdes Team und eine fremde Kultur zu integrieren. Der Ex-Dortmunder Nuri Sahin überraschte damit, dass er nach seinem Debütspiel in der spanischen Primera División gegen Osasuna am Wochenende die ihm von Journalisten gestellten Fragen ohne Probleme verstehen und beantworten konnte.

Nuri Şahin im Video:

http://www.youtube.com/watch?v=plg1PBJG8T4&feature=related

Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Auch andere Real Madrid-Spieler waren zuvor bereits wahre Sprach-Genies. Die spanische Ausgabe von Eurosport hat die beeindruckendsten Zeugnisse dieser Art, aber auch die lustigsten Videos zusammengetragen. Der Engländer Jonathan Woodgate (2004-2006, aktuell Stoke City), der Deutsche Christoph Metzelder (2007-2010, aktuell FC Schalke 04) oder der Holländer Ruud van Nistelrooy (2006-2010, derzeit FC Málaga) sind herausragende Beispiele vorbildlicher Integration bei den „Königlichen“. In den ersten beiden Fällen hatten auch Verletzungspausen dazu beigetragen. Metzelder übersetzte sogar für Raúl in dessen ersten Monaten bei Schalke.

Video: Metzelder übersetzt für Raúl:

Beim FC Barçelona sind der Schwede Henrik Larsson (2004-2006, heute Trainer bei Landskrona BoIS) oder der Ivorer Yaya Touré (2007-2010, heute Manchester City) der sogar Katalanisch sprechen konnte, zwei Beispiele von Spielern, die sehr schnell mit der Sprache vertraut wurden.

Diese sind allerdings alle Ausnahmefälle. Denn in der Regel haben Fuβballer groβe Schwierigkeiten, eine neue Sprache zu erlernen. Und Mesut Özil? In einem relativ aktuellen Interview gibt er seine Fähigkeiten im Spanischen zum Besten.

Video: Mesut Özil spricht Spanisch

Allerdings machte man sich nicht lange Zeit zuvor noch gern über Özils Versuche lustig, Spanisch zu sprechen, so etwa in einem Video von „Marcatoons“ zu sehen. In dieser Episode ist Real Madrids Trainer Mourinho deswegen sauer und versucht, dagegen etwas zu unternehmen. Mourinho hat es satt. Özil lebt in Spanien seit über einem Jahr und schafft es noch immer nicht, einen vernünftigen Satz mit Prädikat und Subjekt zustande zu bringen! Mourinho sucht nach einer Lösung. Drei Tage und 15 Stunden später kommt er mit einer Super-Erfindung: der Helm, der Özil interpretiert; der Helm sagt, was Özil denkt.

Die Erfindung erweist sich allerdings als fehlerhaft. Denn die Persönlichkeit Mourinhos ist so stark, dass sie sich auf den Helm übertragen hat. Özil ist Mourinhos Doppelgänger geworden, und das kann der Trainer nicht dulden!

http://www.youtube.com/watch?v=7vcGfZ8FQHk

„siesta, paella und gracias“: Wenn Engländer Spanisch sprechen

Doch andersherum hatten auch englische Spieler bei Real Madrid mit dem Spanischen so ihre liebe Not. Steven McManaman (1999-2003, nicht mehr aktiv), Michael Owen (2004-2005, heute Manchester United) oder David Beckham (2003-2007, heute Los Angeles Galaxy) konnten während ihrer Zeit in der spanischen Liga die Sprache ihrer Wahlheimat nur radebrechen. Erstaunlich war der Fall des Franzosen Nicolas Anelka (1999-2000), der nach Monaten bei Real Madrid nur drei Wörter konnte: „siesta, paella und gracias“.

Video: Beckham verabschiedet sich auf Spanisch von Real Madrid

Wenn spanische oder portugiesische Muttersprachler Englisch sprechen

Ähnliche Fälle wie bei Metzelder und Raúl sind andersherum allerdings auch in der Premier League bekannt: Der Mexikaner Javier Hernández, für seine Fans nur Chicharito (seit 2010 bei ManU), musste etwa nach einem United-Spiel für den Brasilianer Anderson übersetzen (der bereits seit vier Jahren in England spielte).

Der Spanier José Antonio Reyes Calderón hingegen hatte große Anpassungsprobleme, als er 2004-2007 für Arsenal gespielt hat (heute Atlético Madrid). Englisch war einfach nicht sein Ding. Der Argentinier Carlos Tévez (derzeit Manchester City) hatte es ebenso schwer, sich im Englischen auszudrücken.

Video: Tévez versucht, Englisch zu sprechen:

Nicht einmal der Portugiese Cristiano Ronaldo konnte auf improvisierte Übersetzer verzichten, in diesem Fall Gary Neville, während seines ersten Jahres (2003) bei Manchester United (insgesamt bis 2009, seitdem Real Madrid):

Video: Gary Neville übersetzt für Cristiano Ronaldo

Aber all diesen teilweise amüsanten Betrachtungen zum Trotz: Fußballer werden schließlich auch nicht eingekauft, um Interviews zu geben, richtig?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.