Erdbeben in Türkei: Auch ein japanischer Retter stirbt

Über 20 Menschen wurden bisher lebend aus den Trümmern gezogen. Auch die verschütteten japanischen Helfer Miyuki Konnai und Atsushi Miyazaki konnten gefunden werden. Miyazaki erlag jedoch im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Sie kamen ,um zu helfen und waren nun selbst auf Hilfe angewiesen. Zu dritt waren Miyuki Konnai, Atsushi Miyazaki und ein weiterer ehrenamtlicher Helfer am 27. Oktober extra aus Japan in Van angelangt. Sie wollten den vom schweren Erdbeben am 23. Oktober betroffenen Menschen helfen. Einer von ihnen reiste vor kurzem wieder ab. Die anderen beiden wurden am Mittwochabend vom Erdbeben überrascht und waren unter den Trümmern verschüttet. Nach über fünf Stunden konnte Miyuki Konnai gerettet werden und nach 13 Stunden dann endlich auch Atsushi Miyazaki. Kurz nach seiner Rettung erlag dieser jedoch seinen Verletzungen.

» Lesen Sie alle Nachrichten über Erdbeben

Zum Opferfest am Sonntag hatten die Japaner, so wie bei diesem Fest üblich ist, noch Fleisch an Bedürftige verteilt. Konnai und Miyazaki kamen im Bayram Hotel unter. Augenscheinlich sah das Hotel unbeschädigt aus. Doch nach dem Erdbeben der Stärke 5,7 am Mittwochabend blieb vom Gebäude nur noch Schutt übrig. Umso größer war die Freude, als Konnai und Miyazaki lebend aus den Trümmern gezogen werden konnten. Um Miyazaki stand es aber zu diesem Zeitpunkt bereits sehr schlecht. Nach einer 15-minütigen Herzmassage an Ort und Stelle schien er zunächst stabil zu sein und wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Hier verschlimmerte sich seine Lage erneut. Alle Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg.

So wurde Miyuki Konnai gerettet:

Mehr zum Thema:

Türkei: Es war kein Nachbeben! Menschen flüchten aus Van
Wieder Tote bei Erdbeben in Türkei – Dutzende verschüttet
Erneut schweres Erdbeben in der Türkei!
Türkei: Erdbeben in Van trotz Entwarnung!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.