Israel: Iran-Angriff schon vor Weihnachten?

Schon vor Weihnachten könnte Israel den Iran angreifen, um dessen Arbeit an der Atombombe zu stoppen. Das behaupten britische Regierungsquellen. Spätestens im Januar sei ein Angriff vorgesehen. Großbritannien wolle sich daran nicht beteiligen.

Britischen Medienberichten zufolge könnten israelische Truppen noch vor Weihnachten den Iran angreifen. So schnell wie möglich wolle das Land eine Entwicklung der Atombombe im Iran stoppen. Das berichtet die britische „Daily Mail“ und berief sich dabei auf Regierungsquellen.

Der britische Außenminister William Hague erklärte, der UN-Bericht zum iranischen Atomprogramm zeige, dass an den Unschulds-Beteuerungen des Iran nichts dran sei. Er verkündete, nach einem Treffen mit der IAEA-Kommission würden härtere Sanktionen gegen Teheran verhängt werden.

Regierungsquellen, darunter auch Geheimdienstler, seien der Meinung, ein Angriff stehe eher früher als später bevor. Dabei könne Israel mit der Unterstützung der USA rechnen. Spätestens zu Beginn des neuen Jahres sei mit der militärischen Intervention zu rechnen.

US-Präsident Barack Obama befinde sich hierbei in einer Zwickmühle. Wenn er die israelische Intervention nicht unterstütze, laufe er Gefahr Stimmen bei der nächsten Wahl zu verlieren. Großbritannien werde den Angriff nicht unterstützen, so die geheime Quelle. Sie betonte: „Natürlich sind wir nicht dafür, dass der Iran die Atombombe entwickelt – aber denken wir, dass sie diese auch benutzen werden: Nein“.

Mehr zum Thema:

Ehud Barak zu Iran: Israel will keinen Krieg
Westerwelle: Debatte über Militärangriff stärkt die iranische Führung
Iranisches Atomprogramm: Moskau warnt Israel vor Militärschlag
Israel erhöht den Druck: Angriff auf Iran „wahrscheinlich“!
NATO-Generalsekretär Rasmussen: Keine Absicht, im Iran zu intervenieren
Wegen Atomprogramm: Großbritannien erwägt Militärschlag gegen Iran!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.