Öl: Griechenland bittet Iran um Hilfe

Griechenland muss mit immer mehr Konsequenzen der Krise zurechtkommen. Die bisherigen Öl-Lieferanten Russland, Aserbaidschan und Kasachstan machen keine Deals mehr mit den Griechen. Nun muss sie der Iran durch den Winter bringen.

Griechenland hat es schwer. Die Krise ist kein Geheimnis mehr und Griechenland ist damit kein vertrauenswürdiger Abnehmer mehr am Markt. Ölkonzerne wenden sich von dem Land ab und weigern sich eine Zusammenarbeit fortzusetzen und das offenbar schon seit Monaten (mehr hier). Die Öl-Lieferungen kommen ins stocken. Ein Händler eines großen Ölkonzerns sagte: „Wir können ihnen nichts verkaufen, das Risiko ist zu groß. Vielleicht tun sich unabhängige Händler leichter.“

Griechenland bleibt nichts anderes übrig als sich an den Iran zu wenden, denn: „Der Iran ist der einzige Verkäufer, der den Griechen Kredit gewährt, auch deswegen, weil er selbst durch das US-Embargo Schwierigkeiten am Markt hat“, sagte ein Händler der Nachrichtenagentur Reuters. In den vergangenen Monaten sollen bereits mehrere Schiffe Öl aus dem Iran nach Griechenland gebracht haben. Der Iran kämpft mit der Türkei um die Vorherrschaft im Mittleren Osten. Das Land verschafft sich damit einen Vorteil in der Region.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.