Syrien: Assad-Anhänger stürmen türkische Botschaft

Etwa eintausend Assad-Anhänger haben am Samstagabend die türkische Botschaft in Damaskus angegriffen. Sie warfen Steine ​​und Flaschen. Die syrische Polizei beendete die Proteste.

Nachdem die Arabische Liga sich aufgrund der anhaltenden Gewalt für eine Aussetzung der Mitgliedschaft Syriens enschieden hat, haben Assad-Getreue mehrere Botschaften attackiert, so etwa die türkische Botschaft sowie die saudiarabische Botschaft und die Botschaft von Katar in Damaskus. Auch das türkische Konsulat in Aleppo und Latakia wurden angegriffen, berichtet „Zaman“.

Am Samstagabend, so erzählen Einwohner in Syrien, seien die saudiarabische Botschaft in Damaskus sowie die französischen und türkischen Konsulate in Latakia mit Stöcken und Messern angegriffen worden. Außerhalb der türkischen Botschaft skandierten die Demonstranten Türkei-feindliche Slogans und versuchten, die Mauern zu erklettern und die Tore zu öffnen. Doch die syrische Polizei griff mit Tränengas ein.

Etwa 5.000 Menschen hatten sich außerhalb des türkischen Konsulats in Latakia versammelt, 330 km nördlich von Damaskus an der Mittelmeerküste. Dabei sei auch eine türkische Fahne verbrannt worden. Beamte der diplomatischen Vertretungen seien bei den Protesten nicht verletzt worden.

Mehr zum Thema:

Assad akzeptiert Friedensplan: Regimegegner glauben an Finte
Syrien: Assad schießt weiter auf sein Volk
Assad droht: Syrien wird zweites Afghanistan

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.