Robert Pattinson: Irre Stalker-Attacke in London

Sie folgen ihren Stars auf Schritt und Tritt. Unerschrocken dringen sie in ihre Privatsphäre ein, um so am Leben der Idole teilzuhaben. Stalker kennen so gut wie keine Grenzen. Doch was Twilight-Star Robert Pattinson während der Promotion zu "Water For Elephants" in London widerfahren ist, klingt besonders bizarr.

Es hört sich an, wie aus einem besonders schlechten Film, was Robert Pattinson da in einem Gespräch mit dem Portal „Scotsman.com“ berichtet. Als er zuletzt zu Werbezwecken in seiner Heimatstadt London unterwegs war, wurde ein bisher unbekannter Zeitgenosse gegenüber dem Twilight-Darsteller besonders aufdringlich. Denn es blieb nicht beim üblichen Kreischen, Hinterherrennen oder den herkömmlichen Fotos, die Paparazzi nunmal zu schießen pflegen. Diesmal steigt der Verfolger, der ihm bereits eine ganze Woche auf den Fersen war, direkt zum Schauspieler ins Taxi.

Paparazzi fiel aus dem fahrenden Taxi

Was sich genau zugetragen hat, schildert der 25-jährige Pattinson wie folgt: „In Amerika verfolgen mich viele Leute zur gleichen Zeit, aber das war nur ein Typ, der einfach die ganze Zeit an mir dran war. Er war besessen. Ich setzte mich in ein Taxi und er sprang von seinem Motorrad runter und kam rein. (…) Er öffnete einfach die Tür und sprang rein, aber er hatte seinen Motorradhelm auf und ich dachte mir sprichwörtlich, dass ich ermordet werde.“ Nicht nur der Film-Vampir war über die unerwartete Situation erschrocken. Auch der Taxifahrer war so perplex, dass er einfach aufs Gaspedal trat. „Der Typ fiel raus, es war wie in einem Actionfilm.“

Doch der Preis des Ruhmes kann noch höher aufallen:  Nicht nur bis ins Taxi wird der smarte Darsteller offenbar verfolgt. Einige Fans jagen ihrem Idol sogar bis auf die Toilette nach. Auch ein von ihm in L.A. gemietetes Haus war schon Dreh- und Angelpunkt ungewöhnlicher Fan-Aktivitäten. Derzeit dürfte der Trubel allerdings noch weiter anschwellen. Denn in der kommenden Nacht ist die Weltpremiere von „Breaking Dawn“ in Los Angeles.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.