Türkei: Handgreifliche Auseinandersetzung im Parlament

Während einer Sitzung im türkischen Parlament wurden Abgeordnete handgreiflich. Als Kamer Genc seine Rede trotz mehrmaliger Ermahnungen nicht beenden wollte, versuchte ein anderer Abgeordneter ihn mit Gewalt vom Rednerpult zu entfernen.

Der Sprecher des türkischen Parlaments, Cemil Çiçek, zeigte sich besorgt nach den Streitigkeiten im Parlament. Die Bürger hätten große Erwartungen an die türkischen Politiker, diese müssten erfüllt werden, meint Çiçek. Er erklärte zu den Vorfällen: „Solche Szenen schädigen das Ansehen des Parlaments. Ich hoffen, dass jeder nun verantwortungsvoller handelt. Das ist wichtig für die Demokratie.“

Kamer Genç verleumdete in seiner Rede Erdogan und Staatspräsident Gül, woraufhin er zweimal ermahnt wurde. Beim dritten Mal wurde abgestimmt, das Genç das Podium verlassen müsse. Das akzeptierte dieser allerdings nicht und fuhr mit seiner temperamentvollen Rede fort. Der AKP-Abgeordnete Salim Uslu eilte zum Podium und begann ein Wortgefecht mit Genc. Diesen schubste er schließlich gegen den Tisch. Die Parlamentssitzung wurde unterbrochen.

Kamer Genc wollte seine Rede einfach nicht beenden:

http://www.youtube.com/watch?v=f3FcCcjo13c

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.