Sanktionen gegen Iran: USA übt Druck auf Russland und China aus

China und Russland zeigen sich betont zurückhaltend in Bezug auf das iranische Atomprogramm. Obama erklärte zwar, die beiden Länder hätten ihm zugesichert, in der Durchsetzung der Sanktionen mit den USA zusammenzuarbeiten. Die Präsidenten äußerten sich zu diesen Plänen allerdings nicht.

Obama forderte den russischen Präsident Dmitri Medwedew und Chinas Oberhaupt Hu Jintao dazu auf, sich mit ihm gegen den Iran zu verbünden. Er sagte: „Nicht nur die Welt, sondern auch das iranische Regime versteht, wie entschlossen wir sind“. In Bezug auf die Rolle der beiden Länder meint Obama: „Ich glaube, wir werden eng in dieser Frage zusammenarbeiten“. Hu stimme ihm zu, dass sich der Iran an die internationalen Regeln und Normen zu halten habe.

Das Gespräch des Trios fand während des asiatisch-pazifischen Gipfels auf Hawaii statt. Obama erklärte später, die Zusammenarbeit beziehe sich auf die Durchsetzung von Sanktionen gegen den Iran. Hu und Medwedew selbst äußerten sich allerdings nicht dazu. Seit der Veröffentlichung des Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde verhalten sich Russland und China auffallend zurückhaltend. Nach Einschätzung der IAEA gibt es Anzeichen dafür, dass der Iran in den vergangenen Jahren tatsächlich beim Bau einer Atomwaffe technische Fortschritte gemacht hat.

Mehr zum Thema:

Ehud Barak zu Iran: Israel will keinen Krieg
Westerwelle: Debatte über Militärangriff stärkt die iranische Führung
Iranisches Atomprogramm: Moskau warnt Israel vor Militärschlag
NATO-Generalsekretär Rasmussen: Keine Absicht, im Iran zu intervenieren
Wegen Atomprogramm: Großbritannien erwägt Militärschlag gegen Iran!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.