Michael Jackson Tribut-Konzert: Arbeiter wurden nicht bezahlt!

Katherine Jackson ist geschockt: So hatte sie sich den Ausgang des Tribut-Konzertes für ihren im Sommer 2009 verstorbenen Sohn Michael nicht vorgestellt. Wie jetzt bekannt wurde, sind einige Helfer hinter den Kulissen nicht entlohnt worden.

Die alte Dame ist sichtlich bewegt. Das Konzert Anfang Oktober sollte an ihren toten Sohn Michael Jackson erinnern und Fans wie Familie nach den schrecklichen Ereignissen der Vergangenheit mit ein wenig Freude erfüllen. Doch jetzt hat auch dieses Event einen faden Beigeschmack erhalten.

Crew-Mitglieder kritisieren Global Live via Twitter

Gegenüber dem US-Promiportal „tmz.com“ erklärte sie, sich im Nachhinein sogar zu schämen, überhaupt etwas mit diesem Tribut-Konzert Anfang Oktober dieses Jahres zu tun gehabt zu haben. Denn gegen den Veranstalter Global Live stünden schwere Vorwürfe im Raum. Angeblich seien sie nicht bezahlt worden. Entsprechend hatten sich kürzlich zahlreiche Crew-Mitglieder auf Twitter geäußert, wo sie Global Live scharf kritisierten. Beharrlich behaupten diese, dass sie von dem Unternehmen betrogen worden seien, nachdem sie sich für dieses Event förmlich „den Hintern aufgerissen“ hätten.

Die Anwälte von Katherine Jackson ließen nun gegenüber „tmz.com“ weiter verlauten: „Nachdem Mrs Jackson alles dafür getan hatte, um diese Veranstaltung zu promoten und sie zu einer großartigen Sache für alle Michael Jackson-Fans zu machen, ist sie nun extrem verärgert darüber zu erfahren, dass die Konzert-Promoter offenbar versäumt haben ihre Rechnungen zu bezahlen.“ Sie fügten hinzu: „Katherine hofft nun, dass diese reagieren und  ihren Verpflichtungen nachkommen werden.“ Global Live hat laut „tmz.com“ bisher noch nicht auf die Vorwürfe reagiert.

Mehr hier:

Heavy D: Er plante ein großes Comeback!

Michael Jacksons Sterbebett: Wer bietet mehr?

Michael Jackson: Tribut-Konzert kostet via Facebook vier Dollar!


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.