Türkei: Abdullah Avcı wird neuer Hiddink-Nachfolger

Die türkische Nationalmannschaft wagt einen Neuanfang mit Abdullah Avci. Mit ihm wurde schon die U-17 Mannschaft Europameister. Der gesamte Trainerstab wurde zudem ausgetauscht.

Jetzt ist es offiziell: Der türkische Trainer Abdullah Avci tritt die Hiddink-Nachfolge an. Avci drückte der Türkischen Fußball Föderation seinen Dank für diese ehrenvolle Aufgabe aus. Er werde sofort mit der Umstrukturierung des Vereins beginnen. Zwar gab die Föderation keine Erklärung dazu ab, aber anscheinend wird der gesamte Trainerstab der türkischen Nationalmannschaft ausgetauscht. Hilfstrainer Oğuz Çetin wird auf der Internetseite nicht mehr als aufgeführt und auch die Namen der weiteren Betreuer Engin İpekoğlu, Fuat Çapa und Pierre Van Hooijdonk wurden entfernt. Unter Abdullah Avci wurde die Türkei mit ihrer U-17 Mannschaft 2005 Europameister.

Der Holländer Guus Hiddink musste bis zuletzt von allen Seiten Kritik ertragen. Er wurde für das schlechte Abschneiden der Türken bei den Qualifikationsspielen für die EM 2012 verantwortlich gemacht. Er setze sich nicht durch und wirke nicht autoritär auf die Spieler, hieß es. Das schlechte Verhältnis zwischen Spielern und Trainern war kein Geheimnis, denn immer wieder beschwerten auch diese sich über die Leitung des Teams.

Dass jedoch auch die Spieler ausgewechselt werden müssen, zeigte das Rückspiel gegen Kroatien. Hier schlugen sich die Türken vergleichsweise gut – mit neuen Spielern. Torwart Volkan Demirel saß auf der Bank und einige Ersatzspieler kamen zum Einsatz. Es scheint in die richtige Richtung zu gehen. Das Spiel vom Dienstag war nach einer Meldung der “Hürriyet” offenbar auch das letzte Spiel einiger Nationalspieler. So werden die Namen von Emre Belözoglu, Volkan Demirel, Servet Cetin und Gökhan Zan genannt. Bestätigt sind diese Berichte von anderen Quellen allerdings noch nicht.

Mehr zum Thema:

0:0 gegen Kroatien – aber wir haben ja Mesut Özil!
EM-Quali: Ihr seid DIE Schande der Türkei!
EM Playoffs: Was für eine Schmach! Kroatien demütigt Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.