Amy Winehouse: Ihr 3. Album war bereits geschrieben

Zu Lebzeiten hat die im vergangenen Juli verstorbene britische Soulsängerin Amy Winehouse nur zwei Alben veröffentlicht. Wie jetzt bekannt wurde. War ein drittes so gut wie fertig. Alle Titel waren bereits von ihr geschrieben. Sogar eine Auswahl hatte die 27-Jährige schon getroffen.

Mit ihrem Debüt „Frank“ im Jahr 2003 und „Back to Black“ aus 2007 wurde die zierliche Amy Winehouse zu einem absoluten Weltstar. Dabei belassen wollte sie es jedoch nicht. Zwischen Drogen- und Alkoholexzessen arbeitete die Souldiva immer wieder mit den beiden Produzenten Salaam Remi und Mark Ronson an einer dritten Scheibe.

In der vergangenen Woche gab Salaam Remi nun Auskunft über den Fortschritt der gemeinsamen Arbeiten: „Sie hatte sich alles, was sie tun wollte, geschrieben.“ Allerdings seien erst zwei Songs, die sie veröffentlichen wollte, aufgenommen worden. Diese erscheinen nun gemeinsam mit zehn weiteren Cover-Songs bzw. überarbeiteten Tracks der Jahre 2002 bis 2011 auf der Zusammenstellung „Lioness: Hidden Treasures“, die in Deutschland am 2. Dezember von Universal Music herausgebracht wird.

Amy Winehouse war musikalische Perfektionistin

Salaam Remi, der schon im Zuge der ersten beiden Alben mit Winehouse gearbeitet hat, zeichnet nun zusammen mit Mark Ronson auch für diese Compilation verantwortlich. Wenn es um Musik ging, so Remi über die Verstorbene, sei sie eine Perfektionistin gewesen. „Sie verbrachte den ganzen Tag mit ihren Stücken und am Ende des Tages hatte alle ihre Titel etwas autobiographisches an sich.“ Amy, so erzählt er weiter, durchlebte etwas, musste die Sache durchstehen, darauf zurückblicken und konnte erst dann darüber schreiben. Sie habe sich Gedanken darüber gemacht, wie ihre Songs in Zukunft ankämen und was mit ihnen passieren würde.

Bevor das dritte Album herauskommen sollte, so Remi, wollte Winehouse auch eine Jazz-CD unter anderen mit Questlove von The Roots und der Saxofonistin Soweta Kinch aufnehmen. Ersterer ist nun auch auf dem Track „Half Time“ zu hören. Zuletzt stand Amy Winehouse mit Altmeister Tony Bennett im Studio. Zusammen nahmen sie im März 2011 eine Version des Jazz-Standards „Body & Soul“ auf.

http://www.youtube.com/watch?v=0IiCQar35BM&feature=related

Mehr hier:

Amy Winehouse: Mutter glaubt, Gewicht war Todesursache
Eltern von Amy Winehouse: Sie hat den Kampf gegen den Alkohol verloren
Amy Winehouse: Sie starb an einer Alkoholvergiftung!
Winehouse-Mutter: “Es gab keinen anderen Weg für Amy als zu sterben”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.