Gianna Nannini: Jetzt will sie noch ein Baby!

Bereits die erste Schwangerschaft mit 54 Jahren hat die Öffentlichkeit stark polarisiert. Während Gianna Nannini ihre Tochter als wahren Jungbrunnen bezeichnete, fragten sich Außenstehende, ob das noch verantwortungsvoll sei. Jetzt schockiert die italienische Sängerin erneut: Sie will ein weiteres Baby.

„Aber ja, ich würde schon sehr gern noch einmal schwanger werden“: Ein Satz, den nicht wenige junge Frauen nach der Geburt ihres ersten Babys verlauten lassen. Kommt er allerdings aus dem Munde einer 55-Jährigen, dann löst er in mindestens Erstaunen aus. Die italienische Rockröhre Gianna Nannini hat jedoch genau diesen Satz gegenüber den Redakteuren der italienischen Ausgabe der „Vanity Fair“ gesagt.

Gianna Nannini fühlt sich durch Tochter wie nach einer Kur

Erst im November 2010 kam Töchterchen Penelope zur Welt. Zuvor hatte die kernige Sängerin bereits mehrere Fehlgeburten erlitten. Moralische Bedenken, wie sie immer wieder im Zusammenhang mit ihrer späten Mutterschaft geäußert werden, kann sie nicht nachvollziehen: „Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es gut tut, auch mit über 50 Jahren schwanger zu werden: Es hilft bei der Zellerneuerung. Mein Körper ist sogar besser geworden. Ich fühle mich wie nach einer Kur, bin absolut fit. Sie sollten mich nackt sehen!“ Doch trotz des Kinderwunsches bleibt Nannini realistisch. Immerhin bedeuten zwei Kinder auch einiges mehr an Zeitaufwand: „Ich weiß nicht, ob ich mich um zwei Kinder kümmern könnte.“

Mutter von Sarah Connor bekam mit 50 Zwillinge

Gianna Nannini ist nicht die einzige Frau, die in letzter Zeit durch ein spätes Mutterglück von sich reden gemacht hat. Auch die Mutter von X-Factor-Jurorin Sarah Connor sorgte 2008 für Aufsehen als Soraya, die zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Kinder hatte, mit 50 Jahren noch einmal Zwillinge zur Welt brachte.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.