„Sexy Cora“: Ärzte haben Schuld an ihrem Tod

Am 20. Januar 2012 nähert sich ihr Todestag zum ersten Mal: Die einstige Big Brother-Kandidatin "Sexy Cora" war nach einer Brust-OP plötzlich verstorben. Ein Gutachten klärt jetzt, warum die junge Frau nicht wieder aus dem Koma erwachte.

Alle Mutmaßungen um einen möglichen Drogeneinfluss oder gravierende Fehler der behandelnden Ärzte haben jetzt ein Ende. Zehn Monate nach dem Tod von „Sexy Cora“ kann ein Gutachten endlich für Ruhe sorgen und stellt klar: Die Ärzte haben schwere Fehler begangen.

So verursachte eine falsche Beatmung durch die zuständige Anästhesistin noch während der Brust-OP einen Herzstillstand bei der Amateur-Pornodarstellerin. Gleichzeitig konnte so der operierende Chirurg entlastet werden. Ihm wurde vorgeworfen, das verabreichte Narkosemittel, welches die junge Frau nicht vertragen hatte, habe zum Herzstillstand geführt. Das sei definitiv nicht der Fall. Das berichtet „Promiflash“.

„Sexy Cora“: Wiederbelebung ohne Herzdruckmassage?

Doch die Kette der unglücklichen Verwicklungen nahm damit noch kein Ende. Denn bei der anschließenden Wiederbelebung seien ebenfalls schwere Fehler begangen worden. Zwar kam ein Defibrillator zum Einsatz, auf eine Herzdruckmassage wurde allerdings verzichtet. Denn eine solche wird weder im OP-Bericht noch in den Narkoseprotokollen erwähnt. Jetzt haben die Beschuldigten noch einmal die Möglichkeit sich zu äußern. Dann könnte es möglicherweise zu einer Anklage kommen.

„Sexy Cora“ wurde 1987 als Carolin Ebert in Berlin geboren. Nach einer abgebrochenen Lehre zur Krankenschwester zog sie 2005 mit ihrem Freund und späteren Manager Tim Wosnitza, der ihr auch die erste Brustvergrößerung von 70 B auf 70 D bezahlte, nach Hamburg. 2006 heirateten die beiden. Am 11. Januar 2011 dann der schicksalshafte Tag. Carolin Wosnitza hatte in einer Hamburger Privatklinik für ästhetische und plastische Chirurgie eine Brustvergrößerung vornehmen lassen wollen. Es war bereits ihre fünfte, die ihre Oberweite von 70 F auf 70 G vergrößern sollte. Doch während der Operation kam es zu einem Herzstillstand, bei dem das Gehirn für einige Minuten ohne Sauerstoffzufuhr war. Nach Tagen intensivmedizinischer Behandlung verstarb sie mit 23 Jahren.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.