Astrologe: „Ich sah den Tod von Diana voraus!“

"Ich habe ihr gesagt, dass sie mit Dodi nirgendwo hingehen sollte", erinnert sich Russell Grant. Der Astrologe behauptet, er habe den Tod von Prinzessin Diana und ihrem Freund Dodi im Jahr 1997 vorausgesagt. Noch immer ist er überzeugt: Sie wurden umgebracht.

14 Jahre nach dem Tod von Prinzessin Diana gibt der Unfall in einem Pariser Tunnel noch immer Anlass zur Spekulation und allerhand Behauptungen. Jetzt tritt der beliebteste Astrologe Großbritanniens auf den Plan. Russel Grant behauptet gegenüber „Radio Times“, dass er den furchtbaren Unfall vom 31. August bereits 21 Tage vorher „gesehen“ hatte. Er habe Diana außerdem davor gewarnt, mit Dodi zu reisen. Er ist sich nach wie vor sicher: Das Paar wurde ermordet.

Beziehung von Lady Di un Dodi unter schlechtem Stern

Die Beziehung der schönen Britin mit dem Araber sei, so Grant, vom Schicksal bestimmt gewesen. „Diana war eine so wundervolle, sagenhafte, herrliche Person. Es ist eine Schande, dass sie umgebracht wurde“, so der Astrologe. Dabei habe er die Alarmglocken rechtzeitig geläutet. „Geh da nicht hin“, will er zu ihr gesagt haben. „Gehe mit Dodi Fayed nirgendwo hin.“ Von Anfang an will er kein gutes Gefühl bei dieser Beziehung gehabt haben. Belege für seine Mordtheorie kann aber auch er nicht liefern. Er ist überzeugt, dass hier noch eine Menge Untersuchungsbedarf bestehe.

Obwohl Russel Grant zum engeren Kreis von Dianas Vertrauten zählte, wurde die Freundschaft der beiden nie richtig öffentlich. Erst mit den Enthüllungen von Dianas einstigem Butler  Paul Burrell kamen die engen Bande der beiden ans Licht.

„Caught in Flight“: Ausschnitt aus Dianas Leben

Erst Anfang November wurde bekannt, dass eine Episode aus Dianas Leben unter der Regie von Oliver Hirschbiegel („Der Untergang“) verfilmt werden soll. In „Caught in Flight“ soll es allerdings nicht um Dodi, sondern um die lange Zeit geheim gehaltene Beziehung zwischen Lady Di und dem pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan gehen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.