Natascha Kampusch: Baby von Priklopil im Garten begraben?

Ihre Entführung und anschließende Flucht nach vielen Jahren Gefangenschaft sorgte für unglaubliches mediales Aufsehen. Mit zehn Jahren hatte Wolfgang Priklopil die kleine Natascha Kampusch der Welt entzogen. Jetzt gibt es neue Vermutungen: Während des achtjährigen Martyriums soll angeblich auch ein Kind entstanden sein.

Ihre ersten öffentlichen Auftritte nach der spektakulären Flucht, in dessen Folge sich der arbeitslose Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil das Leben nahm, wirkten noch zaghaft. Doch Natascha Kampusch fand zurück ins Leben. Gab selbstbewusst Interviews und veröffentlichte mittlerweile sogar eine Biographie.

Immer wieder rankten sich seit ihrem Befreiungsschlag im Jahr 2006 Gerüchte um den unglaublichen Entführungsfall. Jetzt, knapp fünf Jahre später, soll sich, das fordern zumindest einige österreichische Abgeordnete der Opposition, ein Untersuchungsausschuss im österreichischen Parlament unter anderem damit befassen, ob Natascha Kampusch möglicherweise von ihrem Entführer schwanger gewesen war.

Es gibt „starke Indizien“ für eine Schwangerschaft

Während einer Pressekonferenz in Wien erklärte die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein, dass es „starke Indizien“ dafür gebe, dass „es ein Kind“ aus der Beziehung zwischen Kampusch und Priklopil gegeben habe. Natascha habe, so die Politikerin weiter, bereits am Tag ihrer Flucht im Gespräch mit einem Mediziner „sofort eine Frage gestellt (…). Nämlich: wie lange kann man eine Schwangerschaft nachweisen“.

Doch nicht nur die Frage der jungen Frau lässt Rückschlüsse zu. Das kurz nach der Flucht untersuchte Verlies barg weitere Indizien für diese These. So fanden die Ermittler sowohl eine Haarlocke als auch ein Buch über Säuglingspflege. Und es sollte noch schlimmer kommen: Hat die Frau das Baby etwa im Garten ihres Entführers vergraben? Gerüchten zufolge sollen eingesetzte Leichenspürhunde im  Garten des Anwesens angeschlagen haben. Später war jedoch von modrigem Holz die Rede. Eine Aussage, die die Opposition nun in Frage stellt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.