Sorge um Sarah Engels: Sängerin hat Loch im Trommelfell

Er kommt mit dem Privatjet, sie nimmt das Auto: Kriselt es pünktlich zum Tourauftakt zwischen dem DSDS-Traumpaar Sarah Engels und ihrem Freund Pietro Lombardi? Weit gefehlt.

Es sollte ein freudiges Ereignis werden: Nachdem Sarah Engels und Pietro Lombardi während der letzten DSDS-Staffel schon einige Male gemeinsam Bühnenluft schnuppern durften, sollte der Tourstart in Oberhausen etwas ganz Besonderes für die beiden 19-Jährigen werden.

Doch nicht nur eine halbleere Halle, es sollen nur gut 1000 Fans vor Ort gewesen sein, überschattete das junge Glück. Zu allem Überfluss plagen die Verlobte des DSDS-Siegers auch noch gesundheitliche Probleme. Während Pietro flugs mit dem Privatjet nach Oberhausen reiste, musste Sarah das Auto nehmen. Die Kölnerin hatte von den Ärzten ein striktes Flugverbot auferlegt bekommen.

Verletzung im Ohr selbst verschuldet

Warum, erklärt die junge Sängerin gegenüber RTL gleich selbst: „Ich hatte starke Ohrenschmerzen und dann bin ich zum Ohrenarzt gefahren und dann stellte sich heraus, dass ich ein Loch im Trommelfell habe.“ Verschuldet hat sie die Verletzung, die ihr nun während der Tour bis zum 18. Dezember nicht nur ordentliche Schmerzen, sondern auch zusätzlichen Reisestress beschehrt, wie sie gesteht, auch noch selbst. Beim Ohrenputzen sei sie wohl zu tief mit einem Wattestäbchen hinein gekommen.

Ob sich Sarah Engels nun einer Operation unterziehen muss, ist bisher nicht bekannt. Denn durch die Beschädigung des Trommelfells kommt es zu einer Mittelohr-Schwerhörigkeit unterschiedlichen Ausmaßes. Durch das Loch können zudem leichter Krankheitserreger eindringen. Eine mögliche Folge: eine chronische Vereiterung des Knochens. Da das Trommelfell nicht von selbst wieder zusammenwächst, ist eine OP angeraten, „um einen Hörverlust wieder rückgängig zu machen oder auch einen Ohrfluss aufzuhalten.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.