Hagia Sophia: 1500 Jahre altes Mosaik zurück in Türkei

Ganze 55 Jahre nachdem Mitarbeiter des Hagia Sophia Museums einige antike Mosaikstücke amerikanischen Touristen gegeben hatten, sind diese nun wieder zurück in der Heimat.

Während eines Besuches der weltberühmten Hagia Sophia im Jahr 1956 wurden der amerikanischen Touristin Eliza B. Chrystie die historischen Mosaikstücke von einem Angestellten gegeben. Chrystie war damals mit ihrem Ehemann, einem Soldaten in der Türkei unterwegs, da dieser an einem Treffen in Ankara teilnehmen musste. Im Zuge dessen nutzte das Paar die Gelegenheit und stattete auch Istanbul einen Besuch ab. Dort angekommen wollten sie natürlich auch die Hagia Sophia, die zu dieser Zeit restauriert wurde, besichtigen.

Dort angekommen, so berichten türkische Medien, wurden dem Paar fünf steinerne Mosaikstücke und sechs gläserne, mit Blattgold verzierte Stücke überreicht, die Eliza B. Chrystie in ihre Tasche packte und jahrelang in ihrem Haus in den USA aufbewahrte.

Amerikanerin reist nach 55 Jahren zurück nach Istanbul

Doch das Glück um die kostbaren Mitbringsel währte nicht lange. Bald schon wurde die Amerikanerin von Reue und nächtlichen Albträumen geplagt. Jahrelang dauerte dieser Zustand an. Doch erst jetzt, im vergangenen September, kehrte sie mit ihrer Schwester nach Istanbul zurück, um die Mosaikstücke ihren rechtmäßigen Besitzer zurück zu geben. Da sich die mittlerweile betagte Dame jedoch nicht traute, sich persönlich an die Vertreter der Hagia Sophia zu wenden, beschloss sie die Stücke einem Juwelier am Sultanahmet-Platz anzuvertrauen.

Mittlerweile hat Adil Birsen, so der Name des Juweliers, die kostbaren „Heimkehrer“ an die Zuständigen im Hagia Sophia Museum übergeben. Von dort heißt es: „Chrystie hatte ein ungutes Gefühl und wollte die Mosaikfliesen an die Hagia Sophia zurück geben.“ Jetzt, so Chrystie selbst, fühle sie sich erleichtert. Gleiches gilt übrigens auch für Museumsdirektor  Hayrullah Cengi: „Mosaikfliesen mögen vielleicht klein aussehen, sie sind aber von großem Wert.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.