Türkei: Olgun Peker Hauptangeklagter im Fußball-Manipulationsskandal

Es dauerte fünf Monate, bis die Anklageschrift vorbereitet war. Insgesamt sind 31 Verdächtige festgenommen wurden.

Einer der Verdächtigen des Fußball-Manipulationsskandals ist Fenerbahçe -Chef Aziz Yıldırım. In Rahmen der von der Staatsanwaltschaft durchgeführten Befragungen wurde eine Anklageschrift zu den 31 Festgenommenen und 93 Verdächtigten vorbereitet.

Mehmet Berk, der für die Befragungen zuständige Staatsanwalt, hat die Klageschrift vervollständigt. Sie betrifft den Chef des Fenerbahçe Sportclubs Aziz Yıldırım, die Funktionäre İlhan Ekşioğlu und Şekip Mosturoğlu, des Weiteren Serdal Adalı und den technischen Leiter Tayfur Havutçu. Hauptverdächtigter ist Olgun Peker, ehemaliger Chef von Giresun Spor.

Die Klageschrift hat einen Umfang von über 400 Seiten. Es wird angenommen, dass Yıldırım und Peker die Maipulation organisiert durchgeführt haben. Außerdem wird gefordert, dass Göksel Gümüşdağ, Stellvertretender Leiter des Türkischen Fußballverbandes (TFF) verhört wird. Das Verhör hatte am 3. Juli begonnen. Gleichzeitig wurde dem Antrag, dass die Strafe beim Vergehen gemildert wird, vom Parlament (TBMM) stattgegeben.

Es wird erwartet, dass der stellvertretende Staatsanwalt am Samstag zu der Anklageschrift Stellung beziehen wird.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.