„Wetten dass…?“ Nachfolge: Jauch sagt halb „Ja“

Nach etwas verkrampften Beginn der 151. und letzten von Thomas Gottschalk moderierten Sendung von "Wetten dass...?" wurde der Showmaster lockerer - ausschlaggebend dafür war vor allem ein "Vielleicht" von Günther Jauch, die Sendung zu übernehmen.

Am Ende verabschiedete sich Gottschalk nach 23 Jahren „wie immer unvorbereitet“. Zuvor jedoch hatten in der legendären Samstagabend-Show zweieinhalb Stunden lang mehrere Wunschgäste Gottschalks auf dem Sofa in Friedrichshafen Platz genommen – unter anderen Til Schweiger, Lenny Kravitz, Karl Lagerfeld, Dirk Novitzki, Iris Berben und Günther Jauch.

Höhepunkt: Jauch erbat sich auf die Frage Gottschalks, ob er sich vorstellen könne, sein Nachfolger zu werden, 24 Stunden Bedenkzeit. Er wolle die Antwort am Sonntag im großen RTL-Jahresrückblick live gemeinsam mit Gottschalk bekanntgeben. Das klingt wie ein halbes „Ja“. Wenn er es so groß ankündigt, kann er fast nicht mehr zurück.

http://www.youtube.com/watch?v=lzAySeJQCR4

Die Wetten waren nett, aber unspektakulär. Ein Junge, der Teelichter mit seiner Zunge auslöschte, ein Mann der die Marke von Kloschüsseln am Geräusch erkannte sowie eine zugegebenermaßen bemerkenswerte Gedächtnisleistung einer Frau, die sich an alle Kostüme Gottschalks aus sämtlichen Sendungen erinnern konnte. Schweiger, der zum gefühlten 800. Mal eingeladen war, sah man wie immer an, dass er sich langweilte. Michelle Hunziker war irgendwie hibbeliger Störfaktor, auch wie immer.

Zum Schluss sagte Gottschalk artig Servus mit dem grandiosen Satz: „Unterhaltung muss man nicht ernst nehmen.“

So sagte Gottschalk auf Wiedersehen:

http://www.youtube.com/watch?v=Wjky9P6D1KI

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.