„Wetten, dass…?“: Jessica Biel hat eigene „Show“ mit Karl Lagerfeld

Es war das Ende einer Ära: Thomas Gottschalk nahm nach Jahrzehnten an der Spitze von "Wetten, dass...?" seinen Hut. Auf seiner Couch am vergangenen Samstagabend nahmen auch Hollywood-Schauspielerin Jessica Biel und Modeschöpfer Karl Lagerfeld Platz. Doch die beiden hatten offensichtlich besseres zu tun.

Torte, Sekt, jede Menge nette Menschen, die „Wetten, dass…?“ über viele Jahre begleitet haben: Der letzte Einsatz von Thomas Gottschalk in der 151. Sendung war eine Mischung aus Wehmut und Aufbruchsstimmung. Während Iris Berben den Showmaster am liebsten mit Handschellen an die Prominentencouch gekettet hätte, wollte ein Wett-Kandidatin am liebsten noch weiter gehen und gleich mit dem Lockenkopf „durchbrennen“.

Jessica Biel und Karl Lagerfeld in Gespräch versunken

Wenig Interesse am Abschied in Friedrichshafen hatten jedoch Jessica Biel und ihr Couch-Nachbar Karl Lagerfeld. Kaum hatte sich der Modeschöpfer neben der dunkelhaarigen Schönheit postiert, gab es kein Halten mehr. Da wurde geschnattert und geschäckert. Selbst der Aufforderung von Thomas Gottschalk doch endlich seine Wett-Prognose abzugeben, erhörte er erst nach mehrmaliger Aufforderung.

Kleid von Michelle Hunziker lässt aufhorchen

Was war da los? Erkannte das Duo nicht, um was es hier eigentlich ging? Waren die dargebotenen Wetten nicht so spektakulär, wie sie es vielleicht erwartet hätten? Einzig das Kleid von Michelle Hunziker, mit dem sie Thomas Gottschalks schönsten Momenten in 23 Jahren „Wetten, dass…?“ Tribut zollte, konnte ihre Aufmerksamkeit erregen. Immerhin: Trug die hübsche Italienerin doch Thomas gemeinsam mit Michael Jackson auf ihrem Gesäß. Ansonsten gab es für die Ex von Justin Timberlake offensichtlich wichtigere Dinge zu besprechen. Ob es dabei aber wirklich nur um ihren neuen Film „New Year’s Eve“ ging?

Günther Jauch geht nicht zu „Wetten, dass…?“

Doch sei’s drum: Viel wichtiger an diesem Abend erschien die Frage, wer denn nun in die Fußstapfen von Thomas Gottschalk treten würde. Ein halbes „Ja“ von Günther Jauch hat sich am vergangenen Sonntagabend als kleiner Scherz erwiesen. Er wird die Nachfolge von „Tommy“ nicht antreten.

Mehr hier:

„Wetten dass…?” Nachfolge: Jauch sagt halb “Ja”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.