SPD: Erste türkisch-stämmige Politikerin zur Vize-Parteichefin gewählt

Mit Aydan Özoğuz läuten die Sozialdemokraten eine neue Ära ein: Die 44-jährige ist die erste türkisch-stämmige Politikerin, die an die Parteispitze gewählt wurde

Die türkischstämmige Bundestagsabgeordnete aus Hamburg wurde auf dem Berliner Parteitag der SPD mit 86,8 Prozent zu einer von fünf Stellvertretern gewählt.

Sie erhielt 427 von 494 Stimmen.

In ihrer Bewerbungsrede sagte sie, sie repräsentiere „ein wenig das Einwanderungsland Deutschland“, meldet die Presseagentur AFP.

Vor der Wahl erklärte sie, dass es 20 Jahre nach den Anschlägen von Mölln und Solingen noch immer rechtsextreme Gefahr gäbe, so der Nachrichtensender ntv. Das sei niemals zu akzeptieren und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Es sei erschreckend, dass die rechtsextreme Gefahr sich in die Mitte der Gesellschaft ausbreitet. Außerdem sei es traurig, dass es den Demokraten in manchen Länderparlamenten nicht gelungen sei, die Rechtsextremen aus ihren Reihen zu verbannen.

Außerdem wurden der Ministerpräsident von Berlin, Klaus Wowereit, der Ministerpräsident von Hamburg Olaf Scholz, die Ministerpräsidentin von Nordrhein Westfalen Hannelore Kraft und die Arbeits- und Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig gewählt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.