Buch-Projekt: Amanda Knox engagiert Anwalt von Barack Obama

Der Fall der amerikanischen Studentin Amanda Knox, die in Italien gemeinsam mit ihrem damaligen Freund ihre Mitbewohnerin ermordet haben soll, bewegte die Medienwelt. Erst vor wenigen Wochen wurde die junge Frau nach Jahren der Haft freigesprochen. Jetzt will sie ihre Seite der Geschichte erzählen. Dazu holt sie sich prominenten Rechtsbeistand.

Der renommierte Rechtsanwalt, der schon US-Präsident Barack Obama sowie einigen anderen hochkarätigen Persönlichkeiten zu einem Bestseller verholfen hat, soll, wie „CBS News“ berichtet, nun auch für Amanda Knox verschiedene Verlagsangebote prüfen.

Die 24-Jährige engagierte den in Washington D.C. ansässigen Robert Barnett, „um sie bei Gesprächen mit verschiedenen Verlagen zu vertreten, die bereits Interesse an einem Buch von Amanda signalisiert haben“, so ihr Sprecher David Marriott gegenüber einer Nachrichtenagentur. Darüber hinaus soll Barnett auch die Familie der jungen Frau unterstützten, falls sich noch weitere Offerten verschiedenster Natur auftun würden.

Während seiner Laufbahn als Anwalt hat Robert Barnett nicht nur Barack Obama, sondern auch seine Amtsvorgänger Bill Clinton und George W. Bush sowie die Sängerin Barbra Streisand vertreten.

Auch Raffaele Sollecito will ein Buch über Italien schreiben

Knox Ankündigung ihre Seite der Geschichte aufzuschreiben kam, nachdem ihr Ex-Freund und einstiger Mitangeklagter Raffaele Sollecito einen Buch-Deal mit dem in Seattle ansässigen Martin Literary Management schloss.

Ein italienisches Berufungsgericht hatte erst im vergangenen Oktober das Urteil gegen Knox und Sollecito aus Mangel an Beweisen aufgehoben. Im ersten Verfahren angeführte forensische Beweise wurden nun für unzulässig erklärt. Das einstige Paar saß seit dem 6. November 2007 in Untersuchungshaft. Vier Tage zuvor wurde die Leiche von Amandas Mitbewohnerin Meredith Kercher in der gemeinsamen Wohnung entdeckt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.