Twitter Top Themen 2011: #egypt und #tigerblood

An diesem Dienstag wurden die beliebtesten "Twitter-Hashtags" des Jahres 2011 bekannt gegeben. Die Begriffe zeigen eindrucksvoll, welch weiten thematischen Bogen der Microblogging-Dienst von Politik bis hin zu Klatsch und Tratsch mittlerweile spannt.

„Hashtags“, die stets mit einer Raute vorweg versehen sind, werden von den Twitter-Usern dazu benutzt, um Tweets, die sich mit dem gleichen Thema befassen, zu bündeln. Angeführt wird die Liste in diesem Jahr von #egypt, dicht gefolgt von #tigerblood.

#egypt bezieht sich direkt auf den arabischen Frühling, der zu Beginn des Jahres 2011 die Welt in Atem gehalten hat und dessen Fortgang noch immer täglich im Fokus der Medien steht. Der zweite Hashtag bezieht sich auf ein Kommentar des US-Schauspielers Charlie Sheen im Zuge seines Rauswurfs bei der Erfolgsserie „Two and a Half Men“.

Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak bewegt

Neben den am häufigsten genutzten Hashtags veröffentlichte Twitter auch eine Liste der beliebtesten Themen, den am häufigst besprochenen Schauspielern, Ländern und einiges mehr. Angeführt wird diese Liste vom Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, gefolgt ist dieses Ereignis von der Stürmung des Verstecks von Osama bin Laden in Pakistan durch amerikanische Spezialeinheiten. Auf Platz drei findet sich die verheerende Erdbeben- und Tsnumani-Katastrophe in Japan im vergangenen März.

Top unter den Twitter-Usern waren aber auch bis dato unbekannte Persönlichkeiten wie Rebecca Black. Die junge Frau erregte mit ihren YouTube-Videos weltweites Aufsehen. Ihre Sangeskünste spalten nach wie vor die Nationen. Für viele überraschend mag jedoch der Umstand erscheinen, dass der kanadische Teenieschwarm Justin Bieber diesmal nicht in den Top-Positionen vertreten ist. In der Kategorie Musik dominieren stattdessen, neben Rebecca Black, Nate Dogg, FEMME FATALE, Gerry Rafferty und Gil Scott-Heron.

Hier geht’s zur Twitter-Übersicht.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.