Ärger mit American Airlines: Alec Baldwin ruft Kapitän auf den Plan

Die Reihe Prominenter, die sich vor, während oder nach einem Flug Ärger mit dem Personal einhandeln, setzt sich fort. Jetzt schaffte es US-Schauspieler Alec Baldwin. Weil er sein Handy nicht abschalten wollte, musste er das Flugzeug verlassen.

Dass ein kleines Computerspiel wie „Words with Friends“ am Ende sogar einen Kapitän von American Airlines auf den Plan rufen könnte, damit hätten die Entwickler sicher nicht gerechnet. Alec Baldwin hat es dennoch geschafft: weil er kurz vor dem Start der Maschine unbedingt weiterspielen und seine Telefon nicht abschalten wollte, handelte er sich mächtigen Ärger mit der Crew ein.

„Words with Friends“ fesselt Alec Baldwin

Der Vorfall, der den 53-jährigen Ex von Kim Basinger schließlich aus dem Flugzeug beförderte, ereignete sich am vergangenen Dienstag. Alles, so berichtet „tmz.com“, war zum Take-Fff in Los Angeles bereit. Die Aufforderung der Stewardess, den Gurt zu benutzen und das Handy beseite zu legen, war jedoch ganz und gar nicht im Sinne des „30 Rock“-Stars. Das dem bekannten „Scrabble“ ähnliche Spiel war viel zu faszinierend. Er war schließlich mittendrin. Es half jedoch nichts. Wütend verließ er darauf hin seinen Platz, verschwand in der Toilette und knallte angeblich lautstark mit der Tür. Dem Kapitän des Flugzeugs wurde das zu bunt: Das Ende vom Lied: Alec Baldwin musste das Flugzeug verlassen.

Alec Baldwin schimpft über Twitter weiter

Verärgert zückte der Hollywood-Star nun abermals sein Telefon. Diesmal allerdings, um einige erboste Botschaften über Twitter zu versenden. „Kein Wunder, dass America Air bankrott gegangen ist“, schimpft er dort munter drauf los. Er jedenfalls fühle sich ungerecht behandelt. Denn das Flugzeug hätte sich doch noch gar nicht bewegt. Missmutig bestieg er eine andere Maschine. Sein Urteil nun: „Die Flugbegleiter sehen schon…..klüger aus“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.