Fight an den Kinokassen: Schlägt „New Year’s Eve“ die „Twilight“-Saga?

"Breaking Dawn" bekommt Konkurrenz an den Kinokassen. Nachdem am letzten Wochenende keine Neustarts in den USA zu verzeichnen waren, kommt es jetzt mit zwei Filmen gleich "knüppeldick". Sowohl Garry Marshalls "New Year’s Eve" als auch Jonah Hills Komödie "The Sitter" wollen es mit der Vampir-Saga aufnehmen.

In den Wochen seit seiner Veröffentlichung legte „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1“ weltweit ein wahres Feuerwerk an den Kinokassen hin. Allein in den USA hat der vierte Teil der „Twilight“-Saga nach drei Wochen gute 250 Millionen US-Dollar eingespielt. Doch mit „New Year’s Eve“ droht nun ernsthafte Konkurrenz auf die Spitzenpositio in den Kinocharts.

Garry Marshall will mit Ashton Kutcher und Co. punkten

„Pretty Woman“-Regisseur Garry Marshall will mit seinem Follow Up von „Valentine’s Day“ mit einer bombastischen Star-Offensive punkten. Jon Bon Jovi, Sarah Jessica Parker, daneben Zac Efron, Robert De Niro,  Ashton Kutcher, Ludacris und Michelle Pfeiffer – Das Set, das sich kurz vor Weihnachten auf die Leinwände schleicht, liest sich wie das Who-is-Who Hollywoods. Wie die Los Angeles Times berichtet, werden zum für das erste Wochenende Zahlen zwischen 20 und 25 Million Dollar erwartet.

„Breaking Dawn“ und „The Sitter“, beide unter der Regie vo David Gordon Green, werden dann wohl um Platz 2 buhlen müssen. Letzterer soll, so erhofft man sich zumindest, am Startwochenende gute 15 Millionen einbringen. Andere Experten siedeln ihn lediglich zwischen neun und elf Millionen an. Derweil lassen die Zahlen für Breaking Dawn immer weiter nach. In der vergangenen Woche sollen es „nur“ noch gut 17 Millionen Dollar Umsatz gewesen sein. Nun sollen noch einmal zehn Millionen dazu kommen.

„New Year’s Eve“ ist seit dem 8. Dezember auch in den deutschen Kinos zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=k1Y2uXjsKjs

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.