The Voice of Germany: Stefan Zielasko für die Fans kein Lügner

Nicht nur die 19-jährige Monique Wragg ist den deutschen Casting-Fans bereits seit dem Spätsommer ein Begriff. Aufmerksame Zuschauer erkannten auch Stefan Zielasko sofort wieder als er in der vergangenen Woche die Bühne bei "The Voice of Germany" betrat. Er erklärte, keine Bühnenerfahrung zu haben. Das Publikum scheint ihm sein "Flunkern" mittlerweile zu verzeihen.

Als der 31-jährige Lehrer Stefan Zielasko den Song „Nur in meinem Kopf“ von Andreas Bourani anstimmt, war es schnell um Publikum und Jury geschehen. Rea Garvey, Nena, The Boss Hoss und Xavier Naidoo feierten gemeinsam mit den Zuschauern in der Halle die außergewöhnliche Performance des smarten jungen Mannes. Ausgelassen tanzten sie in Richtung Bühne – Ende der „Blind Auditions“ ist klar: Stefan gehört zu einem der bisherigen Höhepunkte der Show.

Stefan Zielasko gibt an, keine Bühnenerfahrung zu haben

Die Profis konnten es nicht fassen, was sie da hörten. Ganz klar, dass es Xavier Naidoo genauer wissen wollte: „Singst du normal vor Publikum?“, fragt er den vor Freude fassungslosen Kandidaten. Der antwortet ohne zu zögern: „Nein, ich habe überhaupt keine Bühnenerfahrung.“ Nicht nur Nena entfährt es da ein eindringliches „Wow!“. Auch Kollege Rea meint: „Dass du überhaupt keine Bühnenerfahrung hast, ist unfassbar. Wo hast du schon vorher gesungen? Überhaupt?“ Und Stefan „klärt auf“: Hauptberuflich sei er eigentlich Lehrer an einer Schule in Moers. Musizieren das würde er nur in seinem Zimmer oder in einer Karaokebar zusammen mit seinem Kumpel Daniel.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Bereits vor sieben Jahren, 2004, war Stefan Zielasko kein Unbekannter. Damals versuchte er beim ProSieben-Format „Popstars“ sein Glück und verfehlte den Sprung in die Band nur knapp. Die Online-Entrüstung folgte auf dem Fuße: „Casting-Hopper“, „Betrug“ – einige User waren richtig sauer auf den Sänger.

Sender zeigt Dialog nicht in „The Voice of Germany“

„The Voice of Germany“ hat sich mittlerweile eingeschaltet:

„Wir möchten klarstellen: Stefan hat weder gegenüber der Produktion noch gegenüber den Coaches ein Geheimnis daraus gemacht, dass er schon mal Kandidat bei POPSTARS war.

Es gab nach seinem Auftritt folgenden Dialog:

Rea: Und du hast keine musikalische Erfahrung?
Stefan: Ich hab vor Jahren mal bei einer Castingshow mitgemacht, leider ohne Erfolg
Alle Coaches durcheinander: Ja Gott sei dank, deswegen bist du heute hier…ist doch cool…

Diesen Dialog haben wir in der Sendung nicht erzählt. Und das hat bei einigen im Netz Verwirrung gestiftet. Deswegen stellen wir das hier klar.“

Online-Umfrage zeigt besänftigte Fans

Dennoch scheint der Sturm der Entrüstung unter den Fans der Sendung nicht abzureißen. Erneut wendet sich auch der Künstler selbst über seine Facebook-Seite an die Fans. Und auch das Portal „Promiflash“ wollte es nun genau wissen. In einer Online-Umfrage stellen sie seit diesen Montag die alles entscheidende Frage: „Ist Stefan in euren Augen ein Lügner?“ Fast 3000 User haben sich bis zum Nachmittag beteiligt. Das Ergebnis (Stand 15.50 Uhr): „Ja – ich glaube ihm das irgendwie alles nicht!  19.73%  (564 votes)“ stehen „Nein – der Sender ist an allem Schuld!  52.78%  (1,509 votes)“ gegenüber. Lediglich ein Drittel meint: „Ich weiß es nicht und lege mich lieber nicht fest!  27.49%  (786 votes)“.

Mehr hier:

Monique Wragg: Warum tauscht sie X-Factor gegen The Voice of Germany?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.