Islamischer Geistlicher und die Gurken: Internetseite rudert zurück!

Die Meldung über den islamischen Geistlichen, der Gurken und ähnliches Gemüse und Obst verbieten möchte, um Frauen nicht auf unzüchtige Gedanken zu bringen, sorgte für viel Aufruhr. Die ägyptische Internetseite entschuldigte sich nun für die Meldung.

Ein nicht näher genannter Geistlicher glaube, so berichtete die ägyptische Webseite “Bikya Masr”, Bananen, Gurken und ähnliche Früchte würden an einen “männlichen Penis erinnern” und Frauen dazu ermutigen an “Sex zu denken”. Doch mit Gurken und Bananen ist die Liste der für Frauen verbotenen Speisen noch lange nicht abgeschlossen. Auch Karotten und Zucchini gehören für ihn in diese Kategorie. Nun zieht die Internetseite die fragwürdige Meldung wieder zurück.

Aufgrund der unzähligen Reaktionen auf den Artikel sei den Betreibern der Seite jetzt bewusst, dass eine Meldung mit so schwammigen Quellen nicht hätte veröffentlicht werden dürfen. „Als eine junge Nachrichten-Organisation, die sich bemüht Nachrichten auf eine ehrliche, aufrichtige und schnelle Art zu recherchieren, sind wir sowohl über unsere Recherche zu dem Thema als auch die Art und Weise, wie der Artikel von internationalen Organisationen genutzt wurde, die ihre eigene voreingenommene Ansicht verbreiten.“

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.