Steve Jobs: Apple-Legende erhält Statue in Budapest

Die Nachricht vom Tode Steve Jobs vor einigen Wochen löste einen Schockzustand unter Fans, Freunden und Familie aus. Der Apple-Pionier hat das Leben der Menschen weltweit nachhaltig geprägt. Jetzt ehrt ihn die Stadt Budapest mit einer Bronzestatue.

Als Steve Jobs verstorben war lag nicht nur Trauer über seinen viel zu frühen Tod in der Luft. Viele Fans seiner Produkte, aber auch Unternehmen, die mit ihm zusammenarbeiteten erinnerten sich in den Tagen danach an einen großen Gestalter und Visionär. Seine Ideen, da waren sich alle einig, sind für die Nachwelt geradezu unschätzbar.

Apple-Mitbegründer Steve Jobs unterstützt Graphisoft

Auch das ungarische Unternehmen Graphisoft sieht das so. Doch sie zollen dem IT-Star jedoch nicht im virtuellen Raum Tribut. Die Firma gab nun, wie „slashgear.com“ berichtet, bekannt, für den Apple-Mitbegründer ein besonderes Monument zu errichten. Im hiesigen Graphisoft Park soll schon in Kürze eine Bronzestatue von Steve Jobs zu finden sein.

Aufgestellt werden soll das Kunstwerk bereits am 21. Dezember dieses Jahres und sowohl für seine Führungsqualitäten als auch für seine Visionen stehen. Jobs und der Graphisoft-Gründer Gabor Bojar trafen sich erstmals im Jahr 1984 als die Ungarn die Graphik-Software ArchiCAD 3D für den Apple Computer Lisa auf den Markt brachten. Jobs bot dem Unternehmen damals nicht nur Unterstützung in Sachen Marketing, sondern offenbar auch finanzieller Art an.

Bronzestatue zeigt Steve Jobs in typischem Outfit

Die Statue wurde von Erno Toth angefertigt und zeigt Steve Jobs in seiner typischen „Arbeitskleidung“. Auch als Bronzestatue trägt er demnach Rollkragenpullover, Jeans und Turnschuhe sowie seine runde Nickelbrille. Auch der Stoppelbart ist wieder zu finden. In der einen Hand hält er etwas, das aussieht wie ein iPhone.

Auch andernorts gehen Steve Jobs und Kunst zusammen. Das Museum des US-Patentamts lädt derzeit zu einer Steve-Jobs-Ausstellung.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.