Begräbnis der „Eisernen Lady“: Margaret Thatcher will kein Publikum am Sarg

Wenn die einstige britische Premierministerin verstirbt, dann darf es zwar ein Staatsbegräbnis sein. Doch Menschen, die ihr am Sarg die letzte Ehre erweisen, das will die "Eiserne Lady" offenbar nicht.

Die als „Eiserne Lady“ in die Geschichte eingegangene Politikerin möchte mit derselben Zeremonie beerdigt werden wie ihr bereits verstorbener Ehemann. Das berichtet die „Daily Mail“. Demnach seien die Pläne für ihr Begräbnis mittlerweile weit fortgeschritten. Es wird ein Staatsbegräbnis werden, allerdings ohne dass sich die Öffentlichkeit von der aufgebahrten Margaret Thatcher verabschieden kann.

Das Begräbnis der einstigen Premierministerin beinhaltet auch eine Zeremonie in der St. Paul’s Cathedral, wo ein Orchester Werke von Edward Elgar zur Aufführung bringen wird. Eine Prozession von Westminster nach St. Pauls wird ebenfalls unter erhöhter Polizeipräsenz stattfinden. Verständlich erscheint zudem ihr Wunsch, dass sie auf einen militärischen Vorbeiflug verzichtet. Immerhin ist ihre Rolle im Falkland-Krieg von 1982 bestens bekannt.

86-jährige Thatcher noch bei bester Gesundheit

In den letzten Jahren hat Margaret Thatcher mehrere Schlaganfälle erlitten. Die 86-Jährige erfreut sich aber nach wie vor einer guten Gesundheit. Erst vor kurzem erschien sie zu einem ihrer raren Auftritte in der Öffentlichkeit. Anlass diesmal der 50. Geburtstag des ehemaligen Verteidigungsministers Liam Fox im vergangenen September.

In dieser Woche soll unter dem Vorsitz von Francis Maud, Minister für Kabinettsangelegenheiten, ein Treffen zu Thatchers Begräbnis stattfinden. Hierbei wird es dann um weitere Details gehen. Hierzu eingeladen wurden unter anderem Sir Malcolm Ross, einstiger Meister des königlichen Haushalts. Er überwachte schon die Bestattung der Königin-Mutter 2002 und die von Prinzessin Diana im Jahr 1997. Damit es ein volles Staatsbegräbnis geben kann, muss allerdings noch ein Antrag beim Parlament gestellt werden. Andernfalls erfolgt die Einstufung als feierliche Beerdigung wie bei Lady Di und Queen Mum. Es wird zudem angenommen, dass Margaret Thatcher ihre letzte Ruhe auf dem Friedhof des Royal Chelsea Hospitals finden wolle – ganz in der Nähe ihres Mannes Dennis, der bereits 2003 verstarb.

Mehr hier:

„Die eiserne Lady“: Erste Auszeichnung für Meryl Streep

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.