Hartes Schicksal: Junge Frau allergisch auf eigene Tränen

Sie kann weder baden noch schwimmen gehen. Selbst ein Spaziergang im Regen ist nicht drin. Zwei Stunden benötigt sie nach einer Dusche, bis sie vollständig wieder hergestellt ist. Die junge Britin Katie Dell leidet an einer außergewöhnlichen Krankheit.

Katie Dells Krankheitsgeschichte ist außergewöhnlich. Die junge Frau, die an einer Wassserallergie leidet, hat auf der Welt nur sage und schreibe 35 Leidensgenossen. Sie alle erhielten eines Tages die Diagnose: Aquagenic urticaria, zu deutsch Wassernesselsucht.

Für die Patienten bedeutet das einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. Ein Besuch im Schwimmbad ist ebenso wenig drin wie ein ausgedehntes Bad in der heimischen Badewanne. Katie Dell verdeutlicht es ganz drastisch: Die junge Frau, so berichtet die “Daily Mail”, könne sich nicht einmal einen romantischen Film ansehen. Denn selbst ihre eigenen Tränen würden die feuerroten und äußerst schmerzhaften Stellen auf der Haut verursachen. Sobald es draußen anfange zu regnen, hätte sie zudem panische Angst das Haus zu verlassen. Das Wasser von oben kommt für sie einer schieren Katastrophe gleich. Auch beruflich läuft es für Katie, die in Flint, North Wales lebt, auf Grund ihrer Krankheit nicht gut. Ihren Job als Tanzlehrerin musste sie aufgeben – wegen des Schwitzens.

Mandel-OP mit 16 der Auslöser?

Die ersten Symptome, so erzählt die junge Frau, traten mit 16 Jahren nach einer Mandel-OP auf. Nach dem Eingriff erhielt sie Penicillin. Später stellte sich heraus, dass sie darauf allergisch war. Das, so die Ansicht der Mediziner, könnte den Histamin-Spiegel in ihrem Körper verändert haben. Schnell bemerkte sie, dass sie jedes Mal einen Ausschlag entwickelte, sobald sie in Kontakt mit Wasser gekommen war. Doch das Phänomen ist so selten, dass ihr selbst die Ärzte zunächst keinen Glauben schenken wollten. Über Jahre ging das so. Erst vor gut zwei Jahren traf sie einen Spezialisten. Dann, im vergangenen Oktober, endlich die eindeutige Diagnose. Doch bei allem Leid steht einer immer zu ihr: Ehemann Andy.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.