Besuch: US-Verteidigungsminister Panetta in Ankara

Seit Donnerstag ist der US-Verteidigungsminister in der Türkei. Auf der Tagesordnung stehen wichtige Punkte: Afghanistan, NATO, PKK. Der Besuch soll die Beziehungen zum wichtigsten nicht-muslimischen NATO-Partner stärken.

Wie die Tageszeitung Zaman berichtet, wird sich Panetta mit Präsident Abdullah Gül und den türkischen Verteidigungsministern treffen, um sich für die Führungsrolle zu bedanken, die die Türkei während der „Übergangszeit in der Region“ übernommen hat. z

„Die Türkei ist ein zentraler Verbündeter im Mittleren Osten“, zitiert Zaman Panetta. Nicht nur erfülle die Türkei eine wichtige Funktion innerhalb der NATO, sondern sie sei von großer Bedeutung, um die Geschehnisse im Nahen Osten in die richtige Richtung zu lenken. „Sie kann beeinflussen, was in Ägypten, im Irak, im Iran und in Syrien geschieht“, so Panetta.

Außerdem unterstrich der Verteidigungsminister die wichtige Position, die die Türkei einnahm, als sie die Gewalttaten der syrischen Regierung verurteilte und Präsident Bashar al-Assad nahelegte, sein Amt niederzulegen.

Außerdem sagte er, er wolle die Entscheidung der Türkei kommentieren, einen Radar des NATO Raketenverteidigungssystems in ihrem Land einzurichten. Es wird erwartet, dass er sich bei der Türkei für ihren Beitrag zur internationalen Sicherheit der ISAF in Afghanistan unter der Leitung der NATO bedanken wird. Desweiteren finden Gespräche mit dem türkischen Verteidigungsminister İsmet Yılmaz statt.

Außerdem wird erwartet, dass sich die USA der Türkei gegenüber solidarisch in ihrem Kampf gegen die PKK zeigt.

Es wird vermutet, dass Panetta die Türkei dazu ermuntern, ihre Beziehungen zu wichtigen Nachbarn wie Israel, Armenien und das griechische Zypern zu verbessern.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.