Endlich vom Markt: Sex-Tape von Tupac Shakur verkauft

Ruhe in Frieden? Das gilt nicht für den 1996 verstorbenen US-Rapper Tupac Shakur. 15 Jahre nach seinem Tod sorgte in den vergangenen Monaten ein Sex-Tape von ihm für Aufsehen. Jetzt ist es endlich vom Markt.

Als Lesane Parish Crooks, einer der erfolgreichsten Rapper in der US-Szene, am 13. September 1996 verstarb, stand für Fans, Freunde und Familie die Welt still. Der Mord wurde nie aufgeklärt. Die Ereignisse in Las Vegas geben nach wie vor Anlass zur Spekulation.

Sex-Tape von 2Pac an privaten Sammler

Auch heute scheint der Musiker, der das erste Doppel-Album in der Geschichte des Hip Hops veröffentlicht hat, allgegenwärtig. Sein Schicksal, aber vor allem seine Musik sind in der Musikwelt noch immer präsent. Darunter auch ein 1991 entstandenes Sex-Tape mit 2Pac, das seit mehreren Monaten die Klatschspalten vor allem in den USA beherrscht. Jetzt, so hat „tmz.com“ erfahren, könnte zumindest dieser Spuk für die Familie vorbei sein. Denn das delikate Fünf-Minuten-Band, von dessen Echtheit sich „tmz.com“ selbst überzeugt haben will, soll an einen privaten Sammler verkauft worden sein.

Der bisherige Besitzer des Sex-Tapes, das die Musik-Legende beim Geschlechtsverkehr mit einem Groupie zeigt, habe sich demnach gegen den Verkauf an ein großes Unternehmen entschieden – angeblich aus prinzipiellen Gründen. Über den Verkaufspreis herrscht zwar Stillschweigen. Doch allein für die Hintergrund-Musik – bei dem es sich um bisher unveröffentlichtes Material des Rappers handelte – sollen bereits eine Million US-Dollar geboten worden sein.

Weitere Verbreitung soll verhindert werden

Unterdessen hat sich die Familie des Rappers eingeschaltet und ihrem bereits im Sommer dieses Jahres vehement geäußerten Wunsch Nachdruck verliehen: Demnach sollen alle künftigen Versuche das Tape weiter zu verkaufen, geblockt werden. Nie wieder sollen die Szenen das Licht der Öffentlichkeit sehen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.