Statistik: Jeder dritte Türke gilt als „arm“

34,9% der Türken leben knapp an der Armutsgrenze oder sogar darunter. Das zeigen die aktuellen Zahlen zum Durchschnittsverdienst des Statistikinstitut der Türkei (TÜKİK). Einem wohlhabenden Haushalt steht demnach acht Mal mehr Geld zu Verfügung als einem armen.

Wie das Statistikinstitut der Türkei (TÜKİK) mitteilt, liegt der durchschnittliche Pro-Kopf-Verdienst eines Haushalts in der Türkei bei 22.630 Lira, also knapp 9.000 Euro pro Jahr. Außerdem, so ein weiteres Ergebnis der „Untersuchgen zum Einkommen und den Lebensbedingungen 2010” verdienen die Reichsten im Land acht Mal so viel wie die Ärmsten. Ein Jahr zuvor lag der Unterschied etwas höher bei 8,5 Prozent.

Den Erhebungen zufolge leben 16,9 Prozent der Bevölkerung knapp an der Armutsgrenze, 18 Prozent hingegen ständig darunter. Das Statistikinstitut teilt mit, dass 43,7 Prozent des Durchschnittseinkommens das Gehalt ausmacht, 20,5 Prozent sind Sozialleistungen und 20.2 Prozent aus selbstständigen Einnahmen.

Der größte Teil der Sozialleistungen wiederrum sind mit 91 Prozent Rente und Hinterbliebenen- oder Waisengeld.

Im Vergleich dazu beträgt das Durchschnittseinkommen in Deutschland pro Haushalt rund 2.700 Euro im Monat, teilt das Bundesamt für Statistik mit. Das sind über 32.000 Euro im Jahr. Das ist das Netto-Durchschnittseinkommen nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben. Davon bleiben rund 1.350 Euro zur freien Verfügung. Das höchste Durchschnittseinkommen erreichen Beamtenhaushalte, das niedrigste Studenten nach Arbeitslosen und Rentner.

Im europäischen Ländervergleich wird in Luxemburg am meisten verdient. Deutschland liegt unter den wichtigsten Industriestaaten auf Platz 15.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.