Mutter hatte Fehlgeburt: Deshalb sagt Selena Gomez Konzerte ab

Was ist bloß mit Selena Gomez los? Warum hat die 19-Jährige am vergangenen Wochenende gleich zwei Konzerte abgesagt? Jetzt stellt sich heraus: Der "familiäre Notfall" war eine Fehlgeburt.

Seinen beiden kleinen Geschwistern kann Justin Bieber nichts abschlagen. Der 17-Jährige gestand erst kürzlich in einem Interview, dass er den beiden Zwei- und Dreijährigen jeden Wunsch von den Augen abliest (mehr hier). Zu gern hätte auch seine Freundin Selena Gomez dieses Glück erlebt, noch einmal ein ganz kleines Geschwisterkind zu haben. Dieser Traum ist jetzt zerplatzt.

Kein Geschwisterchen für Selena Gomez

Der jüngsten UNICEF-Botschafterin, die als Einzelkind aufwuchs, blieb das ganz große Familienglück bisher verwehrt. Bereits als sie fünf Jahre alt war ließen sich ihr Vater, ein Mexikaner und ihre Mutter, eine Halbitalienerin scheiden. Was sie als Kind in Grand Prairie, Texas nicht finden konnte, sollte sich jedoch jetzt erfüllen. Ihre Mutter Mandy Teefey war erneut schwanger. Doch dann am vergangenen Wochenende das Unglück. Selena Gomez sagt zwei für Samstag in Chicago und Sonntag in Seattle geplante Konzerte ab. Die Fans rätseln. Was war passiert? Als Grund gab die junge Frau einen “familiären Notfall” an. Doch wie das Magazin “E!” erfahren haben will, hat Mandy Teefey ihr ungeborenes Baby verloren.

Erst während des Thanksgiving-Wochenendes im vergangenen Monat gab der “ Wizards Of Waverly Place”-Star auf Twitter bekannt, dass ihre 35-jährige Mutter und ihr Stiefvater Brian Teefey ein Kind erwarten würden. Dazu postete sie ein Foto der glücklichen werdenden Eltern. Am vergangenen Freitagabend erfuhr das Mädchen dann von der Fehlgeburt. Sofort machte sie sich von Los Angeles in Richtung Heimat auf.

Das Baby sollte im Frühjahr 2012 zur Welt kommen. Mandy und Brian Teefey sind seit 2006 verheiratet.

Mehr hier:

Justin Bieber: Seinen Geschwistern kann er nichts abschlagen
Stalker von Selena Gomez: „Ich bin eine Gefahr für sie!“
Justin Bieber niedergestochen? Wieder Spam auf Facebook

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.