Lady Gaga: Cyberattacke auf Twitter und Facebook!

Da haben Lady Gaga Fans wahrscheinlich zweimal hingesehen. Sowohl der Facebook- als auch der Twitter-Account ihres Stars wurde gezielt von Hackern heimgesucht.

+++ Aktuell: „Pamperazzi“: Lady Gaga spendiert Chaffeur ein Windel-Abo +++ Biographie: Lady Gaga spielt nicht Amy Winehouse +++ Lady Gaga: „Ich konnte hören, wie meine Eltern es taten“

Ein Jahr Windeln frei Haus für ihren britischen Chaffeur, Eltern, die sie als Kind nachts beim Sex hören kann und ein Rollenangebot für Bollywood – Nachrichten rund um Lady Gaga klingen von Haus aus nicht ganz so gewöhnlich wie die anderer Prominenter (diese Geschichten haben sich tatsächlich zugetragen – mehr hier, hier und hier). Was ihre Fans allerdings jetzt zu lesen bekamen, das entspricht alles andere als der Wahrheit.

Ihre Follower, Friends und Co. erhielten vermeintlich von Lady Gaga persönlich mannigfach die Nachricht: “Monsters, I’m giving away FREE ipad2’s to each one of you in the spirit of the holidays :)”. Das berichtet derzeit die BBC. Den ominösen Nachrichten beigefügt waren Links, die die Follower direkt zu einer Seite lenkten auf der sie nach weiteren persönlichen Daten gefragt wurden, “möglicherweise als Teil einer Phishing-Betrugs”. Später gab Lady Gaga, die derzeit die meisten Follower auf Twitter überhaupt hat, selbst Entwarnung : “Phew. The hacking is over!”

Fake-Nachricht über Facebook und Twitter

Doch nicht nur auf Twitter wurden die Fans in die Irre geführt. Auch ihre Facebook-Seite, die mittlerweile rund 45 Millonen Freunde zählt, war betroffen. Dort war bereits vor der Microblogging-Nachricht zu lesen: “Lady Gaga’s new iPad comes out in 3 days!” In den nächsten 72 Stunden sollten die Freunde demnach massiv von ihrem Star beschenkt werden. Alles, was die User dafür tun müssten sei: “Sign up and receive your special Lady Gaga edition iPad”. Und auch hier führte sie ein Link weg von Facebook.

Die Sängerin ist der Ansicht, so berichtet die BBC weiter, dass es sich hierbei um keine gewönliche, sondern um eine gezielt gegen sie als Person gerichtete Cyberattacke handle. Die entsprechenden Nachrichten wurden umgehend gelöscht. Leider Gottes waren jedoch bereits über 100.000 User auf den Fake hereingefallen.

IT-Experte: Admins sollten auf Sicherheit achten

Lady Gaga ist nach Angaben von IT-Spezialist Graham Cluley übrigens nicht die erste, die Opfer einer derartigen Attacke wurde. Vor ihr traf es bereits Nelly Furtado und Maroon 5. “Es ist natürlich besonders wichtig”, so der Experte”, dass die Administratoren dieser populären Facebook-Seiten – die viele Millionen Fans haben kann – die Sicherheit ernst nehmen und die Möglichkeiten der Verbreitung eines Betrug minimieren.” Nichts wäre schlimmer für eine “Marke” als wenn diese ihre Fans in Gefahr bringe.

+++ Aktuell: „Pamperazzi“: Lady Gaga spendiert Chaffeur ein Windel-Abo +++ Biographie: Lady Gaga spielt nicht Amy Winehouse +++ Lady Gaga: „Ich konnte hören, wie meine Eltern es taten“

Mehr hier:

Stephen Baldwin zu Bruder Alec: Wann kommst du zurück zu Twitter?
Nach der Fehlgeburt: Justin Bieber eilt sofort zu Selena Gomez
Brustkrebs: Ex Miss Venezuela stirbt mit 28


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.