Berlin: Proteste gegen Genozid-Gesetz vor französischer Botschaft

Als Vorboten der für die morgige groß angelegte Protestaktion vor dem französischen Parlament, haben sich bereits heute Demonstranten vor der französischen Botschaft in Berlin eingefunden.

+++aktuell: Frankreich: Türkei will Genozid-Gesetz verhindern+++

Einen Tag vor der Abstimmung im französischen Parlament protestieren am Mittwoch Menschen von der französischen Botschaft in Berlin.

Bei der Demonstration fanden sich, nach Angaben des Nachrichtensenders CNN Türk, Vertreter von Nicht-Regierungs-Organisationen ein, die Frankreich Vorgehen kritisierten. Der Vertreter des „Vereins zum Gedankengut Atatürks in Berlin“ (Berlin Atatürkçü Düşünce Derneği) Niyazi Öncel, bezeichnete die Unternehmung Frankreichs als Einschränkung der Menschenrechte und des Rechts der freien Meinungsäußerung. „In Europa leben fünf Millionen Türken. Weder Frankreich, noch Europa hat Gefängnisse, die fünf Millionen Menschen aufnehmen würden“, zitiert ihn der Nachrichtensender.

Der Vorsitzende der „Türkischen Jugend Berlin“ (Berlin Türkiye Gençlik Birliği), Beyhan Yıldırım, hingegen verwies darauf, dass die „Armenier-Frage“ eine überparteiliche, nationale Angelegenheit sei. Er rief alle Vereine dazu auf, die gleiche Reaktion zu zeigen.

Für Donnerstag hat eine große Anzahl von Demonstranten aus ganz Europa geplant, vor dem französischen Parlament die Entscheidung der Abgeordneten gemeinsam abzuwarten.

Mehr zum Thema:

„Eine  von den Dummheiten Sarkozys“: Präsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarats nimmt Stellung

Erdoğan: Warn-Brief an Sarkozy!

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.