Türkei: Glaubenskrieg im Irak verhindern

Ankara befürchtet eine wachsende Spannung zwischen Sunniten und Schiiten im Irak. Um eine Eskalation des Konflikts zu verhindern, wolle die Türkei Hilfestellung leisten.

+++Aktuell:Türkei trainiert libysche Armee +++

„Wir hoffen, dass sich beide Seiten, die in diesen Konflikt involviert sind, in Zurückhaltung üben“, heißt es von diplomatischen Quellen in der Türkei. Hier zeigt man sich besorgt über die drohende Spaltung des Landes. Mit dem Abzug der US-Truppen ist die irakische Regierung auf sich allein gestellt (verstärkt der Truppenabzug PKK-Aktivitäten in der Türkei? – mehr hier). Es wird deutlich, dass auch die US-Intervention die Kluft zwischen Sunniten und Shiiten im Land nicht überwinden konnte.

Gegen den sunnitischen Vize Tarik el Haschemi wurde Haftbefehl erlassen. Der Vorwurf: Er habe den Befehl zu Anschlägen auf Regierungsmitarbeiter gegeben. Haschemi floh in die autonome Kurdenregion im Norden des Landes. Von hier aus ließ er verkünden, die Vorwürfe entsprächen nicht der Wahrheit. Die Sunniten im Irak betrachten den Haftbefehl als Komplott und glauben, Präsiden al Maliki versuche nach Abzug der amerikanischen Truppen seine Macht auszubauen.

Al Haschemi will die Kurdenregion nicht verlassen und erklärte, er sei dazu bereit, zu den Vorwürfen an Ort und Stelle Stellung zu nehmen, denn eine faire Gerichtsverhandlung würde ihn in Bagdad nicht erwarten. Nouri al-Maliki übt derweil Druck auf die Kurdenegion aus. „Wir bitten unsere Brüder in der kurdischen Region, Verantwortung zu übernehmen und die gesuchte Person den Gerichten auszuhändigen. Durch seine Flucht in einen anderen Staat werden neue Probleme entstehen“, berichtete Reuters.

Nach Angaben von Regierungsquellen würde die Türkei Haschemi nicht zurückweisen, wenn er für Verhandlungen ins Land käme. Die türkische Regierung sei in Kontakt mit beiden Seiten im Irak und versuche zu vermitteln. Haschemis Büro betonte jedoch, er habe nicht die Absicht zu fliehen und wolle sich den Behauptungen, die allein „von der Maliki-Regierung hervorgebracht wurden“, stellen.

Mehr zum Thema:

KCK-Operation: Über 30 Journalisten festgenommen
Genozid-Gesetz: Spannungen zwischen Türkei und Frankreich
Türkisches Militär: Wir besitzen keine chemischen Waffen!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.