Gül über Sarkozy: „So verhält man sich nicht mal im Krieg“

Dass Erdoğan mit einigen Präsidenten nicht gerade gut auskommt, ist kein Geheimnis. Staatspräsident Gül schien jedoch in jeder Lage immer die Fassung zu bewahren. Doch nun kriselt es zwischen ihm und Sarkozy, denn seine wiederholte Bitte um ein Gespräch wurde nicht beantwortet.

+++Aktuell:Türkei: Homosexuelle fordern Schutz vor Gewalt und Diskriminierung +++

Die abweisende Haltung des französischen Präsidenten kann Gül einfach nicht verstehen. Die Haltung der türkischen Bürger und der Regierung sei vollkommen berechtigt (das französische Parlament hatte am Donnerstag für das Genozid-Gesetz gestimmt – dazu mehr hier). „Wir werden unsere Reaktion auch genau so beibehalten“ (die Türkei hatte nach Verkündung der Abstimmung Sanktionen verhängt – mehr hier).

In seiner Kritik geht Gül insbesondere auf Sarkozy ein. „Der jetzige französische Präsident hat viele Vorurteile gegenüber der Türkei“, so Gül. „Und das möchte ich noch hinzufügen; sogar im Krieg sprechen Staatsoberhäupter miteinander, sogar die am Krieg beteiligten Länder (Gül hatte trotz mehrmaliger Anfrage vergeblich auf ein Gespräch mit Sarkozy gewartet – mehr hier). Dieser sehr geehrte Präsident zeigt damit nicht nur seine Vorurteile gegenüber der Türkei, sondern macht auch deutlich, dass er selbst Probleme hat.“

Mehr zum Thema:

„In unserem Land gibt es keinen Genozid“
Frankreich verbietet Leugnung des Völkermords an Armeniern
Türkischer Botschafter aus Paris abgezogen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.