Trotz Scheidung: Demi Moore zahlt Rechnungen für Ashton Kutcher

Erst betrügt er sie, dann feiert er munter weiter und jetzt stellt sich heraus, dass sie immer noch seine Rechnungen bezahlt. Die Rede ist vom Noch-Ehepaar Ashton Kutcher und Demi Moore. Liebt der "Ghost"-Star den untreuen Gatten etwa noch immer?

+++ Aktuell: Ashton Kutcher in Berlin gesichtet: Wer waren die Damen? +++ Peinlich: Ashton Kutcher erhält „Foot-in-Mouth-Award“ +++ Demi Moore: Auf Twitter bleibt sie vorerst @MrsKutcher

Ihren Twitter-Namen @MrsKutcher los zu werden, hat es Demi Moore offenbar nicht eilig (das erklärte sie jedenfalls kürzlich auf Nachfrage. Angeblich habe sie derzeit andere Prios – mehr hier). Doch während sie wohl noch ein bisschen an den vergangenen sechs Ehejahren hängt, scheint sich ihr Noch-Ehemann Ashton Kutcher schon wieder prächtig zu amüsieren (nicht nur am Set von „Two and a Half Men“ ist er zu Scherzen aufgelegt, auch in Berlin zeigte sich der Schauspieler in Begleitung junger, hübscher Damen – mehr hier).

Ashton Kutcher lässt sich auf Kosten von Demi Moore verwöhnen

Doch geht Demi Moore jetzt zu weit? Wie RadarOnline herausgefunden haben will, soll Ashton Kutcher weiterhin ihr Konto benutzen dürfen, um Zugang zum Lé Beach Club Tanning Resorts in Los Angeles zu erhalten. Wie ein Insider wissen will, nutzt der 33-Jährige das Konto regelmäßig, um sich dort bräunen zu lassen. Wie selbstverständlich, so der Insider, sei er hereingekommen und hätte das Konto von Demi benutzt. Selbst zu zahlen, auf diese Idee sei er gar nicht erst gekommen. Alles schien für ihn ganz selbstverständlich. Ob Demi Moore ihren abtrünnigen Gatten damit wieder einfangen kann? Wohl kaum.

Mehr zum Thema:

„Fresh Prince of Bel Air“: Kurzfristig wiedervereint
Zuckersüßes Duo: Justin Bieber singt mit Schwesterchen Jazmyn
Brigitte Nielsen von Betrunkener gerammt: Dschungelcamp in Gefahr?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.