Angeklagt: Lady Gaga

Eine Assistentin von Lady Gaga wirft das Handtuch – sie hat genug von den Allüren der Pop-Diva. Doch nicht nur das. Außerdem verklagt sie sie auf knapp 400.000 US Dollar. Das sind über 7.000 Überstunden.

Es sei einfach nicht mehr auszuhalten gewesen, beschwert sich eine ehemalige Assistentin von Lady Gaga, Jennifer O´Neal, die nun die Konsequenzen aus dem anstrengenden Verhalten der Pop-Diva zieht. Sie sei nichts anderes als eine Sklavin der Sängerin gewesen. Sekundengenau musste sie ihr das Handtuch reichen, wenn Gaga aus der Dusche kam oder sie früh morgens anrufen, damit sie ihren Tagesplan einhält. Außerdem musste sie für das leibliche Wohl der Sängerin in Tour-Bussen, Stadien, und im Jet sorgen.

Ganze 13 Monate hat sie das durchgemacht und nun reicht es ihr. Doch damit nicht genug, die verklagt sie die Pop-Queen, für die sie über ein Jahr gearbeitet hat, auf 380.000 US Dollar. Für ihre über 7.000 Überstunden.

Die Anwälte von Gaga sagen, allerdings, die Anklage sei völlig unbegründet. Ist zu überlegen, ob O´Neal bei dem Stundenlohn nicht noch etwas die Zähne hätte zusammenbeißen können.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.