„Die Türkei wird das internationale System lenken können“

In seiner Ansprache an das Volk thematisiert Präsident Gül die Probleme in der Wirtschaft und Politik, die Kurdenproblematik und das neue Grundgesetz. Trotz dieser Herausforderungen wird die Türkei erfolgreich ihren Weg bestreiten, so der Präsident.

+++ aktuell: Waldbrände: Griechische Stadt verklagt Türkei wegen Brandstiftung +++

„Wir lassen das Jahr 2011 zurück, in dem wir neben traurigen Ereignissen auch schöne Entwicklungen erlebt haben und erwarten voller Spannung und Hoffnung das neue Jahr“, so Präsident Gül in seiner Neujahrsansprache. Desweiteren wünsche er der Türkei und der ganzen Welt im kommenden Jahr Frieden und Wohlstand und dass Lösungen zu den zwischenmenschlichen Problemen gefunden werden.

Die Bewegungen in der Region haben erneut gezeigt, wie unverzichtbar Demokratie sei und haben der Weltgeschichte eine neue Richtung gegeben.

„Während die Geburtswehen der neuen Nationalstaaten und die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten alle Länder beeinflusst haben, hat die Türkei dank ihrer Werte und Errungenschaften mit sicheren Schritten ihren Weg beschritten“, so Gül weiter.

Gül, der betonte, der Einfluss der Türkei habe sich in den letzten Jahren vergrößert, sieht den Grund für den Erfolg in der langen Geschichte, auf die die Türkei stolz ist, und in ihrem großen Selbstvertrauen.

Wirtschaftliche und politische Schwierigkeiten seien allerdings auch für das Jahr 2012 zu erwarten. Auch innenpolitisch werde das kommende Jahr anspruchsvoll für die Türkei sein. Aus diesem Grund sei die Solidarität der Türken untereinander besonders wichtig. Der Kampf gegen den Terrorismus werde fortgesetzt werden.

„Die wichtigste Grundlage für den begonnenen wachsenden Einfluss der Zivilgesellschaft und der Demokratie ist ein neues Grundgesetz“. Das Volk erwarte, dass das neue Grundgesetz innerhalb des nächsten Jahres ausgearbeitet ist. Auch die Reformen im Hinblick auf die EU werden weiter geführt werden.

Bei seiner Ansprache vergaß Gül auch nicht die Opfer des Erdbebens im Oktober in Van.

„Ich habe keinen Zweifel, dass wir, wenn wir starken Willen zu Zielstrebigkeit vorweisen, morgen noch stärker, friedvoller und mit mehr Wohlstand leben können und die Region und das internationalen System lenken können“, so Gül weiter.

Mehr zum Thema:

Şırnak: Oberstaatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein

Davutoğlu: Frankreich hat Status auf Kosten anderer erreicht!

Trotz Polizeischutz: Türkisches Mädchen wird von eigenen Brüdern ermordet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.