Türkei: 19. Mai-Feiern für Schüler in Stadien verboten!

Seit der Republikgründung vor über 75 Jahren wird der erste Tag des Unabhängigkeitskriegs der Türkei im ganzen Land gefeiert. Das soll sich jetzt ändern. Die Schulfeierlichkeiten hätten einen schlechten Einfluss auf die Schüler, so der Bildungsminister.

Der türkische Bildungsminister hat Schulen in der ganzen Türkei davor gewarnt, Feierlichkeiten zum 19. Mai zu organisieren. Seit Gründung der Republik wird der Anfang des Unabhängigkeitskriegs im ganzen Land gefeiert. Es ist der Tag, an dem der Republik Gründet Mustafa Kemal Atatürk in Samsun einfiel. Die Feierlichkeiten hätten einen schlechten Einfluss auf die Schüler, so der Minister nach einer Meldung der Tageszeitung Zaman.

Um den Tag zu feiern, üben Schüler tagelang Paraden und militärische Formationen in Stadien ein oder führen athletische Übungen in bunten Farben aus. Der Tag ist gleichzeitig der Atatürk-Gedenk- und Sport-Tag.

Das Fest und die aufwändigen Vorbereitungen würden sich negativ auf den Unterricht der Schüler auswirken. Deshalb soll der Tag von nun an in kleinem Stil in den Schulen gefeiert werden.

In dem Brief des Bildungsministeriums heißt es, der Tag wirke sich aufgrund der Kälte negativ auf die Gesundheit der Schüler aus. Auch hätten sich Eltern beschwert, deren Kinder nicht freiwillig und gerne an dem Fest teilnehmen.

Mehr zum Thema:

KCK-Razzia: Hausdurchsuchung bei Leyla Zana
Versteckte Dreharbeiten: Herzogin Sarah Ferguson drohen 22 Jahre in türkischen Gefängnis!

Flucht vor Ehemann: Frau täuscht Tod durch Wolfs-Attacke vor!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.