Twitter-Geständnis von Rupert Murdoch: „Wir haben Myspace verbockt!“

Sein Twitter-Account ist noch brandneu. Erst seit dem Jahreswechsel ist der skandalumwitterte Medienmogul Rupert Murdoch hier zu finden. Während er von skeptischen Beobachtern bereits viel Häme einstecken musste, finden sich in seinen zahlreichen Tweets auch wertvolle Erkenntisse - zum Beispiel über Myspace.

Im Zuge seiner ersten digitalen Gehversuche auf Twitter gestand Rupert Murdoch an diesem Freitag nun ein, dass es „viele Fragen und Witze“ über Myspace gebe und dass es ein Fehler des Konzerns gewesen sei, das Soziale Netzwerk zu kaufen. „Eine einfache Antwort – wir haben es auf ganzer Linie verbockt und eine Menge wertvoller, aber auch teurer Lektionen gelernt.“

Myspace TV soll das Ruder herumreißen

News Corp. erwarb das Unternehmen im Juli 2005 für 580 Millionen US-Dollar. Damals war die Myspace-Welt noch in Ordnung. Das Netzwerk wuchs. Diesen Sommer sah das Ganze schon ganz anders aus. News Corp. stieß das einst florierende Projekt für magere 35 Millionen wieder ab. Specific Media will nun das Kind, das bereits in den Brunnen gefallen ist, wieder nach oben holen. Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der CES präsentierte US-Star Justin Timberlake (der neue Frontmann ist übrigens seit kurzem mit Jessica Biel verlobt – mehr hier) nun das jüngste Vorhaben: MySpace TV. Hiermit, so wurde bekundet, solle Fernsehen durch Chats und Sharing mit Freunden noch attraktiver werden. Integriert wird das Ganze in Fernseh-Geräten von Panasonic.

Apple, Google, Facebook und Amazon dominieren den Markt

Auch zur International Consumer Electronics Show (CES), der weltweit angesehene Leitmesse für Unterhaltungselektronik, verlor Rupert Murdoch ein paar Twitterzeichen: „Nun geht die CES zu Ende. Es scheint als hätte sie mehr Innovationen als je zuvor gezeigt. Einige sind großartig, alle sind durchschlagend. Traditionalisten spüren jetzt einen digitalen Tornado.“  Mittlerweile wären es die großen Drei, Apple, Google und Amazon, vielleicht auch Facebook, die den Markt dominieren würden. Und sie würden weiter wachsen. Natürlich gebe is viele andere gute Sachen, allerdings nicht in dieser Liga.

Mehr zum Thema:

Facebook mit Musik: Pandora und Spotify als Partner möglich
Macht Facebook drogensüchtig?
Attacke auf Murdoch: Ehefrau greift blitzschnell ein


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.