Lindsay Lohan: Angst um Schwester Ali

Normalerweise steht Lindsay Lohan im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Doch jetzt sorgt sie sich um ihre jüngere Schwester Ali. Der Magerwahn scheint auch bei ihr nicht Halt gemacht zu haben.

Es ist nicht lange her, das stand Lindsay Lohan mal wieder im Blitzlichtgewitter. (Lindsay Lohan im Playboy: Ihre Bilder brechen Verkaufsrekord, mehr hier) Doch nun scheint sich die 25-jährige Sorgen um ihre Schwester Ali zu machen. Zufällig sei sie ihr in einer Bar in Los Angeles begegnet und sei erschrocken über ihren Zustand gewesen. Die ohnehinn dünne Schwester sei erschreckend dürr geworden.
Beistand habe sich Lindsay daraufhin bei dem Ex-Supermodel Janice Dickinson geholt. Sie habe ihr erzählt, die Modelagenten ihrer Schwester planten, die 18-jährige ins Ausland, nach Asien, zu schicken. Dafür müsste sie aber vorher noch weiter abnehmen. „Lindsay ist entsetzt“, zitiert die Dailymail Dickinson. Zum einen wolle sie nicht, dass Ali geht. Zum anderen, und vor allem, wolle sie nicht, dass Ali noch mehr abnimmt.

Noch vor ein paar Monaten hatte Lindsay jedoch ihre Schwester öffentlich gegen Vorwürfe wegen ihres Gewichts verteidigt. Auch hatte sie gesagt, ihre Schwester hätte sich keinerlei Schönheitsoperationen unterzogen. „Ich hasse es, wie Leute, die meine Schwester hassen, auf ihr herumhacken. Laufsteg-Modells sind nun mal so dünn“.

Der Vater Michael hatte allerdings nie einen Hehl aus Sorgen um seine Tochter gemacht: „Es ist erschreckend zu sehen, dass meine Tochter so dünn ist“, so Michael.

Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte Lindsey selbst mit ihrer dünnen Figur die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Besonders während ihrer Freundschaft mit Nicole Richie, sah ihr Gewicht schon längst nicht mehr gesund aus.

Mehr zum Thema:

Lindsay Lohan im Playboy: Jeder will ihre Fotos sehen

Vom Playboy zurück ins TV: Lindsey Lohan soll Elizabeth Taylor spielen

Nach Playboy: Lindsay Lohan mit seriösem Filmskript gesichtet

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.