Waffenhandel: Russisches Schiff mit Munition vor türkischer Küste

Widersetzt sich Russland dem Waffenembargo und beliefert Syrien mit Waffen? Zypern sagt, alles laufe entsprechend der EU-Richtlinien ab.

Ein russisches Schiff mit Munition auf dem Weg von Russland nach Syrien hat auf seiner Rückkehr am Samstag an der türkischen Küste angelegt, berichtet die Tageszeitung Zaman. Damit widersetzt sich das Schiff dem Waffenembargo der EU gegen Syrien. Das Schiff hatte einen nicht eingeplanten Stopp im griechischen Teil von Zypern eingelegt, bevor es in Richtung Türkei weitergefahren ist.
Selçuk Ünal vom Außenministerium sagte, die Küstenwache und der Zoll würden erst das Schiff durchsuchen, bevor es die Erlaubnis bekommt, am Hafen von İskenderun angzulegen. Ünal sagte, das Schiff hätte den syrischen Hafen Tartus Samstagmorgen verlassen. Allerdings sei nicht geklärt, was die „Chariot“, die unter der Flagge von St. Vincent und die Grenadinen fährt, im Hafen von Tartus ausgeladen hätte. (Bereits vorher hatte der Verdacht bestanden, dass Waffen über die Türkei an das Assad Regime geschmuggeln werden, mehr hier).

Das Schiff war gezwungen, am Dienstag den zypriotischen Hafen von Limassol anzulaufen, um zu tanken. Als Mitgliedstaat der EU, die ein Waffenembargo gegen Syrien erhoben hat, wurde das Schiff durchsucht und es wurde „gefährliche Fracht“ festgestellt. Erst als der Besitzer des Schiffs, die Westberg Ltd. in Sankt Peterburg angab, in die Türkei und nicht nach Syrien zu reisen, hatte sie die Genehmigung erhalten weiterzureisen. Dann war das Schiff vom Radar verschwunden.
Wie der türkische Marine-Geheimdienst mitteilte, fuhr das Schiff nach Tartus, nachdem es Zypern verlassen hatte.

Am Freitag hatten die USA bereits ihre Bedenken zu der Sache an Russland als auch Zypern geäußert. Sie wollen weiter nach „Klarheit in der Angelegenheit“ suchen, so die Sprecherin Victoria Nuland. Die griechisch-zypriotische Administration hingegen sagte, sie habe im Einklang mit den EU-Richtlinien gehandelt.

Im letzten Sommer hatte sich ein Unglück in dem griechischen Teil von Zypern ereignet, als 85 konfiszierte Container mit iranischem Schießpulver am Flottenstützpunkt explodierten. 13 Menschen waren dabei ums Leben gekommen. Es wurde vermutet, dass das Schiff unter griechisch-zypriotische Flagge das Pulver vom Iran nach Palästina über Syrien befördern wollte, um Militante in Gaza zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Rauf Denktaş: Gründer der Türkischen Republik Zypern stirbt mit 88

Friedenskonvoi erreicht türkisch-syrische Grenze

Türkei verstärkt wirtschaftlichen Druck auf Syrien und den Iran

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.