Detmolder Ehrenmord: Nach Leichenfund alle fünf Geschwister in U-Haft

Ein schrecklicher Leichenfund erschüttert Detmold. Seitdem Arzu Özmen am 1. November von ihren Geschwistern entführt wurde, fehlte jede Spur von der 18-jährigen. Jetzt wurde ihre Leiche auf einem Golfplatz gefunden.

Schon kurz nach ihrer Entführung stand für die meisten fest: Arzu Özmen wurde von ihren Geschwistern ermordet. Die jesidische Kurdin soll Anfang November von ihren vier Brüdern Kirer (25), Kemal (24), Osman (22) und Elvis (21) sowie ihrer Schwester Sirin (27) mit Gewalt aus der Wohnung ihres Freundes Alexander K. mitgenommen worden sein (der Zentralrat der Jesiden verurteilt das Verbrechen – mehr dazu hier).

Am Freitag wurde sie im 270 Kilometer entfernten Großensee in Schleswig-Holstein auf einem Golfplatz gefunden. Das „Westfalenblatt“ berichtet, eine Zeugin habe erklärt, die Leiche sei nicht verwest und sehe nicht aus, als hätte sie dort seit drei Monaten gelegen. Zudem habe Özmen nicht die Kleidung aus der Tatnacht getragen. Der ermittelnde Staatsanwalt Michael Kempke sagte dazu nur: „An Spekulationen beteilige ich mich nicht.“

Mit Ehrenmord werden meist Menschen in Verbindung gebracht, die ihren Traditionen verhaftet sind und sich keineswegs in Deutschland integriert haben. Integration ist die Lösung für solche Probleme, heißt es oft in den deutschen Medien. Hier greift dieser Ansatz allerdings nicht. Friedrich Maahs, ein Nachbar der Familie, sagt: „Die galten hier alle als voll integriert“. Kirer Özmen sei Mitglied der freiwilligen Feuerwehr gewesen. Wie es so oft bei Morden und anderen schrecklichen Straftaten der Fall ist, habe niemand mit den Geschehnissen gerechnet. Niemand habe etwas vermutet heißt es. „Wir kannten die Familie Özmen seit mehr als zehn Jahren nur als nett und ausgesprochen hilfsbereit. Aber offenbar war das nur die Fassade. Das arme Mädchen!“, erklärt ein anderer Nachbar.

Özmens Geschwister wurden schon im November verhaftet. Die Aufklärung des Verbrechens gestaltet sich allerdings schwierig, denn sie hüllen sich weiterhin in Schweigen.

Mehr zum Thema:

Wegen deutschem Freund entführt: Arzu Özmen spurlos verschwunden
Zwangsehen: Wenn der Islam in der Folklore verschwimmt 
Ministerin Schröder: Wollte sie „anti-muslimische Ressentiments“ schüren?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.