Türkei: Starke Schneefälle bringen Istanbul zum Stillstand

Am Montag wurde Istanbul plötzlich von heftigen Schneefällen überrascht. Der Verkehr kam zeitweise komplett zum Erliegen. Die öffentlichen Verkehrsmittel waren überfordert.

Den Verkehr haben die starken Schneefälle der vergangenen Tage zum Erliegen gebracht, doch zu laufen ist auch nicht wirklich eine Alternative. (Foto:DTN)

Den Verkehr haben die starken Schneefälle der vergangenen Tage zum Erliegen gebracht, doch zu laufen ist auch nicht wirklich eine Alternative. (Foto:DTN)

In der vergangenen Nacht kam es bei -6 °C zu Glatteis. Der plötzliche Wintereinbruch führte nach Angaben türkischer Medien zu insgesamt 107 Unfällen in Istanbul (bei den Stromausfällen kommt das schlechte Wetter ziemlich ungelegen – mehr dazu hier). Die Autos stauten sich über mehrere Kilometer, wodurch die Räumfahrzeuge nur sehr schwer ihrer Arbeit nachgehen konnten.

So einen Stau hat Istanbul schon lange nicht mehr erlebt. (Foto:DTN)

So einen Stau hat Istanbul schon lange nicht mehr erlebt. (Foto:DTN)

Was den Autoverkehr erleichterte, behinderte die Fußgänger umso mehr. Die hohen Schneeberge auf den Bürgersteigen störten die öffentlichen Verkehrsmittel erheblich. Zeitweise wurde der Busverkehr eingestellt. Die Istanbuler Regierung stellte eine Sporthalle zur Verfügung, um Obdachlose bei den niedrigen Temperaturen zu versorgen (im vergangenen Jahr kamen bei schweren Unwetter in Antalya mehrere Menschen ums Leben – mehr hier).

Auf den Straßen sorgte der Schnee für Chaos, im Çamlıca-Park sorgte die weiße Idylle für viele Spaziergänger. (Foto:DTN)

Auf den Straßen sorgte der Schnee für Chaos, im Çamlıca-Park sorgte die weiße Idylle für viele Spaziergänger. (Foto:DTN)

Als die Bosporus-Brücke, die die europäische und die asiatische Seite Istanbuls miteinander verbindet, gesperrt wurde, zogen es viele vor, die Brücke zu Fuß zu überqueren.

Mehr zum Thema:

Stromausfall: Türkei tappt im Dunkeln
Erdoğan: Alles was die Istanbul Skyline stört wird abgerissen 
Stürme in der Türkei wüten weiter: Sieben Tote!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.