Kulturbotschafterin: Fadik Sevin Atasoy soll Türkei in Los Angeles vertreten

Die Türkei möchte sich stärker im amerikanischen Kino einbringen. Außerdem möchte sie attraktiver für amerikanische Produzenten werden. Die Berufung der Schauspielerin Fadik Sevim Atasoy für sechs Monate ist ein erster Schritt.

Aktuell: Mammutprojekt: Afghane zeichnet größten Koran der Welt

Die Schauspielerin Fadik Sevin Atasoy wird für sechs Monate die Türkei in Los Angeles vertreten. Das teilte das Ministerium für Kultur und Tourismus der Türkei mit.

„Das ist besonders gut für das türkische Kino. Das ist das erste Mal, dass wir so etwas machen, aber ich denke, in der Zukunft werden wir damit fortfahren. Atasoy kennt diesen Bereich, seine Probleme und die Situation sehr gut“, so der Direktor des Ministeriums für Kultur und Tourismus, Cem Erkul in der Tageszeitung Hürriyet. Atasoy werde, so Erkul, die Qualitäten der Türkei in Hollywood repräsentieren. (Die Türkei möchte ein neues Zeitalter für die türkische Filmindustrie einläuten, mehr hier)

Das Ministerium hat das Ziel, das türkische Kino in den Vereinigten Staaten zu repräsentieren, Produzenten aus Hollywood in die Türkei zu bringen und das Land bei verschiedenen Filmfestivals zu repräsentieren. (SİYAD ehrte kürzlich türkische Kinopersönlichkeiten, mehr hier)

Er wünsche sich, dass die Türkei aktiver in der Welt des Kinos werde, so Erkul. Die Aufgabe von Atasoy sei es, türkische und ausländische Produzenten zueinander zu bringen. Durch die Berufung Atasoys sei der offizielle Kontakt zwischen den Staaten hergestellt. „Eine Brücke wurde errichtet, um türkische Filme zu fördern“. Das sei erst der Beginn der Entwicklung.

Mehr zum Thema:

Türkischer Kinohit 2012: „Kurtuluş son durak“

Griechenland: Türkischer Film „Fetih 1543“ ist rassistische Propaganda

Kino-Debüt: „Grüne“ Claudia Roth spielt in türkischem Film

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.