„Twilight-“Saga: Gibt es nun doch einen sechsten Teil?

Für die Fans der "Twilight"-Saga ist es ein Gefühl zwischen inniger Sehnsucht und tiefer Trauer: In diesem November kommt der fünfte und letzte Teil der Vampirgeschichten rund um Robert Pattinson und Kristen Stewart in die Kinos. Doch es scheint neue Hoffnung zu geben. Wird die Liebesgeschichte von Bella und Edward am Ende vielleicht fortgesetzt?

+++ Aktuell: „Breaking Dawn 2“: Kristen Stewart hasste es einen Vampir zu sein +++ „Twilight“-Horror: Lieblingsrestaurant von Kristen Stewart wird zum Tatort!

Die Zeilen, die sich derzeit auf „clevvertv.com“ finden, dürften manchem „Twilight“-Fan schlicht den Atem rauben. Über Jahre hatten die Anhänger der dunklen Liebesgeschichte von Bella und Edward mit den beiden gefiebert, gemeinsam so manches Abenteuer bestanden, gelacht und geweint. Nach „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 1“ (Tage vorher harrten die Fans in Los Angeles aus – mehr hier) soll in diesem November mit „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 2“ das endgültige Finale der Geschichten aus der Feder von Stephenie Meyer eingeläutet werden.

Lionsgate kauft Summit Entertainment auf

Doch „clevvertv.com“ weckt neue Hoffnung. „Könnte es doch einen sechsten Twilight-Film geben?“, wird dort ganz aktuell in die Runde gefragt. Hintergrund dieser Vermutung: Die kanadische Film- und Fernsehvertriebsgesellschaft Lionsgate („The Hunger Games“) hat vor einigen Tagen das Produktionsstudio Summit Entertainment („Twilight“) für schlappe 400 Millionen US-Dollar (das sind gut 315 Millionen Euro) plus Aktienanteile erworben. Daneben wurden Summit Schulden in Höhe von 300 Millionen US-Dollar getilgt.

Die Pläne von Lionsgate, die sich damit neue Märkte erschließen will, sind ambitioniert und könnten, so die Einschätzung der Redaktion auch einen weiteren „Twilight“-Film beinhalten. Angeblich soll Lionsgate, der mit dem Kauf des Studios auch die Rechte an „Twilight“ erworben hat, ernsthaft in Erwägung ziehen, die Vampirsaga auch ohne Romanvorlage fortzusetzen (immerhin gehören Bella und Edward zu den erfolgreichsten Liebespaaren aller Zeiten – mehr hier).

Lionsgate-Chef Jon Feltheimer gibt sich offen

Die Hoffnung angeheizt hat Lionsgate-Chef Jon Feltheimer höchstpersönlich: „Ich gehe davon aus, dass ‚Breaking Dawn Teil 2‘ weltweit mehr als 700 Millionen Dollar einspielen wird. Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass ein Film, der mehr als 700 Millionen einbringt keinen weiteren Wert haben sollte. (…) Der einfache Antwort ist: Junge, ich hoffe darauf.“ Konkreter äußerte sich Feltheimer allerdings nicht. Ob der lukrative Stoff also künftig im Kino oder als Serie im TV zu sehen sein wird, auch hier ist Lionsgate tätig, sei also dahingestellt. Feltheimer scheint sich diesbezüglich alle Optionen offen zu halten.

Wer weiß, vielleicht wird „Harry Potter“ ja doch noch vom Thron gestoßen (die Vampirsaga lag im Zuschauervoting hinter den kleinen Zauberlehrlingen – mehr hier). Allerdings bleibt abzuwarten, ob die Stars Robert Pattinson, Kristen Stewart und Taylor Lautner überhaupt für ein solches Vorhaben zur Verfügung stehen (eigentlich hatten sie nach Aussagen einer Kollegin mit „Twilight“ bereits abgeschlossen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Holliday Grainger: Ich hatte keine Angst Robert Pattinson zu küssen
Schwer verliebt in Robert Pattinson: Kann Madeleine Stowe Kristen Stewart den Mann stehlen?
Robert Pattinson und Kristen Stewart: Während der Sex-Szenen trug er einen String

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.