Unfreiwillig komisch: Robert Pattinson enthüllt körperliche Missbildung

Seine Rolle als Vampir, die ihn zum weltweiten Star gemacht hat, wird Robert Pattinson eines Tages vielleicht abstreifen können. Doch in einem Fach, das gesteht der 25-Jährige nun selbst, werde er nicht bestehen. Comedy kommt für ihn nicht in Frage. Und das aus gutem Grund.

In einem Interview mit dem „Parade“ Magazine gestand der erfolgreiche Untote jetzt, dass seine komödiantischen Fähigkeiten eher aus einer „körperlichen Missbidlung“ resultieren. „Eines meiner Beine ist kürzer als das andere, deshalb sieht alles etwas ungeschickt aus. Ich kann wie ein Idiot aussehen. Ich weiß allerdings nicht, ob ich witzig sein könnte“, so der Hollywood-Star.

Robert Pattinson streift Edward Cullen ab

Ohnehin schien es nach der „Twilight“-Saga schwierig, den jungen Mann in anderen Rollen zu besetzen (auch die Medien sorgten sich, dass er und Kristen Stewart nun festgelegt seien – mehr hier). Um Edward Cullen endgültig abzustreifen, hat er im vergangenen Jahr viel experimentiert (für seine Darbietung in „Bel Ami“ erhielt er bereits von Uma Thurman einiges an Lob – mehr hier, und in „Cosmpolis“ verzückte er seine Kollegin Patricia Mckenzie – mehr hier) und erst kürzlich einen „People’s Choice Award“ für „Water for Elephants“ abgesahnt (dort irritierte er mit rappelkurzen Haaren – mehr hier).

Doch die „Reise“ von Pattinson geht weiter. Bereits im kommenden März können sich seine Fans dann davon überzeugen, dass Rob mehr kann als den romantischen Vampir (in Belgien sorgte er an der Seite von Uma Thurman und Kristin Scott Thomas bereits für Begeisterungsstürme – mehr hier). Es geht zurück ins Paris des 19. Jahrhunderts, wo er reiche und einflussreiche Frauen für seine eigenen Zwecke manipuliert. Etwas später im Jahr legt er mit einer Adaption von Don DeLillo Roman „Cosmopolis“ nach, wo sich alles um den 28-jährigen Multimillionär Eric Packer drehen wird. Eine Geschichte, die mit unerwartet viel Tiefgang daher kommt: Vater-Sohn-Konflikt, Verletzbarkeit, Sex und Glücksspiel sind in Hollywood seit jeher Erfolgsgaranten.

Robert Pattinson wird heraus katapultiert aus der Vampirwelt, mitten hinein in das vermeintlich „echte“ Leben. Wer brauch da schon Extra-Comedy.

Mehr zum Thema:

„Twilight“-Horror: Lieblingsrestaurant von Kristen Stewart wird zum Tatort!
Robert Pattinson erneut im russischen GQ: Nachdenklich, reif und sexy!
„Breaking Dawn 2“: Kristen Stewart hasste es ein Vampir zu sein

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.